Disziplinarverfahren eingeleitet – FEI sperrt US-Reiter Andrew Kocher wegen Verdachts auf Gebrauch von elektrischen Sporen

Von
Bildschirmfoto 2020-06-26 um 16.33.54

Andrew Kocher auf Squirt Gun beim Weltcup-Turnier in Leipzig 2020. (© www.toffi-images.de)

Bereits vor einigen Monaten wurde der US-Springreiter Andrew Kocher beschuldigt, seine Pferde im Parcours mit elektrischen Sporen geritten zu haben. Seit gestern hat der Weltreiterverband FEI ihn nun vorerst gesperrt. Das Disziplinarverfahren läuft nun.

Andrew Kocher darf derzeit weder nationale noch internationale Turniere reiten, bis geklärt ist, ob er tatsächlich mit elektrischen Sporen geritten ist. Der Weltreiterverband FEI hat ein Disziplinarverfahren wegen der Anschuldigungen gegen ihn eingeleitet. Es geht darin unter anderem um den Vorwurf von Tierquälerei.

Kocher war von der FEI bereits im Juni darüber in Kenntnis gesetzt worden, dass man Hinweise auf den Einsatz von Elektrosporen erhalten hat. Dass das FEI-Tribunal sich nun mit der Angelegenheit beschäftigt, hat die FEI selbst veröffentlicht. Da es sich in der Angelegenheit aber noch um ein schwebendes Verfahren handelt, wird es vorerst keine weiteren Stellungnahmen geben.

Kocher selbst beteuert er sei unschuldig. Die Anschuldigungen seien das Ergebnis einer Intrige gegen ihn.

 

Dominique WehrmannRedakteurin

Studierte Politologin, seit 2006 bei St.GEORG. Als Jugendliche Dressurtraining bei Hans-Georg Gerlach, Michael Settertobulte und Reitmeister Hubertus Schmidt und das auf einem selbstgezüchteten Pferd. Verantwortet die Bereiche Spitzensport und Pferdezucht. Im Presseteam des CHIO Aachen, der EM Riesenbeck und der Pferdemesse Equitana, hat für den NDR im Fernsehen kommentiert.