Douglas Lindelöws Casello an Ludger Beerbaum verkauft

Douglas Lindelöw und Casello

(© Douglas Lindelöw und Casello)

Für den schwedischen Springreiter Douglas Lindelöw wurde ein Albtraum wahr: Er hat sein bestes Pferd verloren, seine Hoffnung für Rio und darüber hinaus. Aber er tröstet sich mit dem neuen Reiter, den das Pferd bekommt.

Seit Wochen zieht sich der Streit zwischen der Familie Lindelöw und den Mitbesitzern von Casello bereits hin. Die Lindelöws wollten das Pferd für Douglas halten, die anderen Anteilseigner wollten das Pferd verkaufen. Schließlich landete die Sache vor Gericht, das Pferd wurde offen zum Verkauf angeboten und den Lindelöws eine Frist eingeräumt, binnen derer sie eine Million Euro für das Pferd auf den Tisch legen sollten. Die Frist ist heute abgelaufen. Offiziell war, dass Jan Tops mehr als zwei Millionen Euro für das Pferd geboten haben soll. Aber es sollte noch einen anderen Bieter geben, der bereit war, noch mehr auf den Tisch zu legen. Nun ist klar: Der andere Bieter war Ludger Beerbaum, der jetzt tatsächlich den Zuschlag erhielt für den zwölfjährigen Holsteiner v. Casall-Carolus.

Douglas Lindelöw trägt es mit Fassung: „Ich schreibe dies mit Trauer, aber auch mit Freude. Trauer, weil Casello und ich nun nach zehn Jahren getrennte Wege gehen. Freude, weil Casello seine Karriere nun mit einem der besten und erfolgreichsten Reiter der Welt fortsetzen wird: Ludger Beerbaum. Wenigstens erfährt Casello Gerechtigkeit in dieser tragischen Situation. Als klar war, dass wir Casello nicht würden halten können, war mein erster Gedanke, ein gutes neues Zuhause für ihn zu finden.“ So erklärte es Douglas Lindelöw einer Nachricht von heute Morgen, die WorldofShowjumping.com vorliegt.

Ursprünglich hätte das Pferd heute versteigert werden sollen, aber: „Ich bin froh, dass wir uns mit den Mitbesitzern einigen konnten, ihn an Ludger Beerbaum zu verkaufen und die Auktion abgesagt wurde.“

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.