Ehemaliger Springreiter-Bundestrainer Kurt Gravemeier wird 65 Jahre alt

London_jr_310712_762

Vielseitigkeit Springen Mannschaftswertung: Trainer Kurt Gravemeier (links) geht den Parcours mit Ingrid Klimke (beide GER) ab, rechts Chris Bartle (GBR). (© Rau)

Heute, am 23. September, feiert der ehemalige Springreiter und Bundestrainer seinen 65. Geburtstag. Ein passender Anlass für einen Rückblick auf seine Karriere, sowohl im Sattel als auch vom Boden aus.

Bereits in jungen Jahren konnte Kurt Gravemeier nach einer Ausbildung in vielen Disziplinen sein Können für die Dressur bei den westfälischen Meisterschaften unter Beweis stellen. Trotzdem widmete er sich recht schnell danach ausschließlich dem Springsport, wofür es ihm ebenfalls nicht an Talent mangelte.

Begonnen mit den Junioren-Europameisterschaften im Jahre 1973, bei denen er mit dem Team Bronze gewinnen konnte, legte er mit dem Team zwei Jahre später noch eine Schippe drauf und gewann die Silber. Bei Herbert Meyer absolvierte Gravemeier fortan seine Ausbildung zum Pferdewirt und arbeitete ab 1988 als Gestütsleiter bei Hendrik Snoek in Münster.

15 Medaillen für Kurt Gravemeier

Insgesamt 33 Nationenpreise bestritt er in seiner Karriere als Springreiter. 1995 war jedoch Schluss mit dem Reiten aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen. Seine Fähigkeiten konnte er allerdings immer noch gezielt einsetzen. Von 1997 bis 2000 war Kurt Gravemeier Bundestrainer der Junioren und Jungen Reiter im Springen. Als leitender Bundestrainer brachte er dem deutschen Springteam ganze 15 Medaillen bei Turnieren wie den Europa- und Weltmeisterschaften und sogar den Olympischen Spielen. In seiner Zeit als Bundestrainer gab es dabei ein Auf und Ab, aus Gold 2004 beispielsweise wurde Bronze fürs Team aufgrund von Doping. Auch gab Gravemeier den Vielseitigkeitsreitern Ratschläge für den Parcours an die Hand.

Nach seiner Tätigkeit als Bundestrainer für die deutschen Springreiter durften sich belgische sowie österreichischen Nachwuchstalente von Gravemeiers Training profitieren. Heute arbeitet er als Coach für die österreichische Springreiterin Katharina Rhomberg, die dieses Jahr bereits internationale Erfolge hatte. Zuletzt lieferte Rhomberg im Sattel des Comme il faut-Sohns Cuma eine Doppelnullrunde beim EEF-Nationenpreisfinale in Warschau, das Team landete auf Rang drei.

Selbstständig ist Kurt Gravemeier mit seiner heutigen Ehefrau Eva Deimel auf der ehemaligen Anlage von Uli Kirchhoff in Rosendahl selbstständig und lebt heute in Münster. Er wird heute, am 23. September, 65 Jahre alt. Dazu gratulieren wir!

Auch interessant

Liz Allmendinger

Quellen: FN-press, reiter-und-pferde.de