Hans Peter Minderhouds Tango ist tot

Hans Peter Minderhoud und Tango (© FEI/Ridehesten.com)

Mit 18 Jahren verstarb der Jazz-Sohn Tango, Grand Prix-Pferd des Niederländers Hans Peter Minderhoud.

Woran genau der Hengst starb, ist unklar. Auf der Website des Glock Horse Performance Centers, dem Tango gehörte, heißt es: „Schweren Herzens haben wir in Absprache mit den Tierärzten beschlossen, ihn gehen zu lassen.“

Hans Peter Minderhoud bekam den Jazz-Sohn aus einer Contango-Mutter dreijährig unter den Sattel. Er nahm mit ihm unter anderem am Pavo Cup teil, dem Pendant zu unserem Bundeschampionat, sowie an den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde. Neunjährig ging der Fuchs seinen ersten Grand Prix. 2011 verhalf er seinem Reiter zum nationalen Meistertitel und war siegreich bei der Weltcup-Qualifikation im dänischen Odense. Ein Jahr später qualifizierte das Paar sich für das Weltcup-Finale in ’s-Hertogenbosch und belegte Rang sechs. Sein letztes Turnier ging Tango 2014.

Hans Peter Minderhoud sagte, Tango sei „ein großer Teil seines Lebens und seiner Karriere“ gewesen. In Erinnerung daran, dass Tango als junges Pferd recht schüchtern war, ergänzte er: „Es ist schön, erleben zu können, wie ein scheues, ängstliches Wesen sich zu einem Pferd entwickelt, das sogar ein bisschen Macho ist. So wie Tango es später war.“

www.ghpc.at

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.