Juan Matute Guimón in ein anderes Krankenhaus verlegt, zweite OP steht bevor

pvh-170719-aachen-7106 spanier

Juan Matute Guimon (ESP) und Dhannie Ymas (© Pauline von Hardenberg)

Die Nachricht, dass der 22-jährige spanische Dressurreiter Juan Matute Guimón mit Hirnblutungen ins Krankenhaus geflogen werden musste und um sein Leben kämpft, hat die Pferdewelt geschockt! Nach Komplikationen gibt es nun ein weiteres Update von seinem Zustand.

Juan Matute Guimón war Dienstag dieser Woche vom Pferd gestiegen und bewusstlos zusammengebrochen. Schon mehrere Tage hatte er über Kopfschmerzen geklagt, aber man dachte, es sei eine allergische Reaktion. Der 22-Jährige wurde ins Universitätskrankenhaus von Madrid geflogen. Am Mittwoch wurde er drei Stunden lang operiert.

Nach ersten Zeichen der Besserung soll sich jedoch eine Entzündung im Gehirn gebildet haben, die medikamentös behandelt werden musste. Das berichtete die US-Website dressage-news.com. Aus diesem Grund konnte die notwendige zweite Operation auch vorerst nicht vorgenommen werden.

Nun gebe es erste positive Nachrichten insofern, als da Juan Matutes Körper auf die Medikamente anspricht und er sich in einer stabilen Verfassung befinde. Auch der Druck in seinem Kopf habe nachgelassen. Dennoch muss er noch einmal operiert werden.

Zu diesem Zweck habe die Familie ihn in eine Privatklinik verlegen lassen, wo man sich auf Gehirn-Neurochirurgie spezialisiert hat. Man habe bei Juan Matute eine angeborene Fehlbildung festgestellt, die behandelt werden müsse. Möglicherweise könne er morgen operiert werden.

Über Juan Matute Guimón

Die Nachricht, dass der spanische Nachwuchsstar im Dressursattel um sein Leben kämpft, hat eine Welle des Mitgefühls auf der ganzen Welt ausgelöst. Matute, der aus einer Dressurfamilie kommt – sein Vater war Olympiareiter –, gilt als ganz großes Talent im Dressursattel und vertrat die spanischen Farben unter anderem bei den Weltreiterspielen 2018 in Tryon.

Vor allem aber ist der Student, der derzeit in Madrid, sonst aber auch in Florida zuhause ist, ein stets freundlicher, höflicher und ausgesprochen positiver Mensch, der immer und überall gute Laune verbreitet.

Auch wir wünschen ihm von ganzem Herzen gute Genesung und ihm wie auch seiner Familie die nötige Kraft, um diese Zeit zu überstehen.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.