Sergio Alvarez Moyas Jet Run nun Olympiahoffnung für Japan

Bildschirmfoto 2020-01-21 um 14.17.32

Sergio Alvarez Moya und Jet Run bei den Europameisterschaften 2019 in Rotterdam. (© www.toffi-images.de)

Der spanische Springreiter Sergio Alvarez Moya verliert sein bestes Pferd. Jet Run wurde an Japans Karen Polle verkauft.

Am 15. Januar verzeichnete der Weltreiterverband FEI den Besitzerwechsel des nun zehnjährigen OS-Wallachs Jet Run v. Chacco Blue-Robin II Z. Die Alvarez Moya Horses S.L. und die Yeguada Valbanera S.L. waren bis dato als Eigentümer verzeichnet. Nun ist es Karen Polle.

Die 27-jährige Japanerin ist eine Schülerin von Rodrigo Pessoa. 2018 war sie schon einmal für Japan bei den Weltreiterspielen am Start, damals mit dem nun 17-jährigen With Wings.

Jet Run kam auf dem Gestüt Lewitz zur Welt und hatte seine ersten Turnierstarts in Deutschland mit Steen Sörensen und Dennis Heyer, damals noch mit dem Namen Chabinor. International war er von Armando Trapote in den Sport gebracht worden. Im April 2019 hatte Sergio Alvarez Moya den Wallach übernommen.

Mit Alvarez Moya war Jet Run siegreich in Lissabon, Vierter im Großen Preis von Opglabbeek (CSI3*) und Zweiter im Weltcup-Springen von Helsinki. Bei den Europameisterschaften 2019 in Rotterdam waren sie dabei und zudem verhalfen Jet Run und Alvarez Moya dem spanischen Team zum Sieg im kleinen Finale beim FEI-Nationenpreis-Finale in Barcelona.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.