Beinbruch: Top-Springpferd HH Memphis lebt nicht mehr

Im Galopp.

Symbolfoto (© Toffi)

Der irische Wallach HH Memphis konnte nach einem Beinbruch nicht gerettet werden. Mit nur zehn Jahren musste der Armitage-Nachkomme eingeschläfert werden.

Am Mittwoch war der Schimmel mit seinem Reiter Quentin Judge beim CSI5* Spruce Meadows im kanadischen Calgary gestartet und schwer gestürzt. Dabei zog er sich einen so komplizierten Beinbruch zu, dass die Tierärzte ihn nicht retten konnten. Die Prognose für eine Heilung sei einfach zu schlecht gewesen.

Seine Besitzer, die Double H Farm, haben auf Facebook eine Collage zur Erinnerung gepostet. Traurig schreiben sie: „In liebevoller Erinnerung an HH Memphis. Wir werden ihn sehr vermissen und sind dankbar, dass wir dieses besondere Pferd kennenlernen durften.“

HH Memphis ging seit 2015 unter dem für die USA startenden Quentin Judge, das Paar war bis CSI5* erfolgreich. Davor hatte ihn der Brite William Funnel geritten.

Tragischer Verlust: Die Double H Farm und Quentin Judge trauern um HH Memphis. (Foto: Facebook)

Tragischer Verlust: Die Double H Farm und Quentin Judge trauern um HH Memphis. (Foto: Facebook)