CSIO Drammen: Großer Preis an Shane Breen, Riesenerfolg für Cedric Wolf

20-02-d1411b-wolf-cedric-ger-dsp-chicitito_large

Cedric Wolf und Chicitito beim Weltcup-Turnier in Leipzig 2020. (© Toffi)

Nein, Drammen war nicht der erste Große Preis über 1,60 Meter, an dem der 2018er Doppeleuropameister der Jungen Reiter, Cedric Wolf, teilgenommen hat. Aber es war der, bei dem er seine bislang beste Platzierung herausreiten konnte.

Im Sattel seines erst zehnjährigen Brandenburger Crossfire-Sohns DSP Chicitito, seinem EM-Bronzepartner von 2019, landete Cedric Wolf dank der schnellsten Vier-Fehler-Runde im achtköpfigen Stechen auf Rang sechs im Großen Preis des Nationenpreisturniers von Drammen.

Den Sieg sicherte sich der Ire Shane Breen auf dem zehnjährigen Zangersheider Hengst Compelling Z v. Chellano Z. In 34,72 Sekunden waren sie nicht nur schnellstes fehlerfreies Paar im Stechen, sondern die schnellsten überhaupt. Es ist der erste gemeinsame Sieg für die beiden. Im Herbst 2019 hatte Breen den Hengst von seinem Landsmann Peter Moloney übernommen und konnte sich seither zwar mehrfach gut platzieren, aber bis dato noch keine Ehrenrunde anführen.

Zweiter wurde der Däne Andreas Schou mit dem Westfalen-Wallach Afghan v. Arpeggio (0/35,28), gefolgt von Michael G Duffy, einem weiteren Iren, der heute ebenfalls westfälisch beritten war mit Chappo Chey v. Carell (0/36,14).

Die anderen deutschen Teilnehmer hatten mit der Entscheidung im Stechen nichts zu tun. Dieses Wochenende wird insofern ein besonders spannendes Nationenpreis-Wochenende aus deutscher Sicht, weil vor allem junge Gesichter dabei sein.

Der 22-jährige Cedric Wolf ist eines davon. Die anderen sind der aktuelle Europameister Philipp Schulze Topphoff auf Avantus, auch dies ein westfälischer Arpeggio-Nachkomme, Guido Klatte Jun. mit Asagan M und Jan André Schulze Niehues im Sattel des OS-Wallachs Fitch v. Flipper d’Elle. Die beiden ersteren hatten heute je einen Abwurf, zwei wurden es bei Schulze Niehues.

Ebenso erging es dem einzigen alten Hasen zwischen den drei jungen Hüpfern, Holger Wulschner. Auch bei ihm und dem Oldenburger Casirus aus der Zucht und im Besitz von Gerd Sosath fielen heute zwei Stangen.

Weitere Schleifen für Deutschland gab es aber in der Mittleren Tour. Auch hier war Cedric Wolf Sechster, hier im Sattel des OS-Wallachs Louisville v. Lord Pezi. Philipp Schulze Topphoff ritt die Westfalen-Stute Carlotta v. Comme il faut ebenfalls noch ins Geld auf Rang zwölf.

Alle Ergebnisse aus Drammen finden Sie hier.