EM Zuidwolde: Mannschaftsmedaillen für deutsche Junioren und Junge Reiter

Bildschirmfoto 2019-06-26 um 18.19.37

Max Haunhorst und Chaccara zählten zum Bronze-Team der Jungen Reiter bei den Europameisterschaften 2019 in Zuidwolde (Niederlande). (© www.toffi-images.de)

Drei von drei möglichen Mannschaftsmedaillen, so lautet die bisherige Ausbeute für das deutsche Team bei den Nachwuchs-Europameisterschaften der Springreiter in Zuidwolde (Niederlande). Die Junioren gewannen Silber, für die Jungen Reiter hieß es nach einer knappen Entscheidung am Ende Bronze.

Schon am Donnerstag hatten es die deutschen Children bei der Nachwuchs-EM im niederländischen Zuidwolde auf das Treppchen geschafft. Nach einem spannenden Stechen gewann das Team rund um U14-Bundestrainer Eberhard Seemann die Silbermedaille. Der Sieg ging an die Niederlande, auf dem dritten Rang landete Großbritannien.

Aufholjagd bei den Junioren

Gestern Nachmittag fiel dann die Entscheidung bei den Junioren. Nach der ersten Wertungsprüfung hatte die Mannschaft von Bundestrainer Peter Teeuwen noch auf dem neunten Rang gelegen. In der Entscheidung am Freitag, die in zwei Umläufen ausgetragen wurde, legten die deutschen Junioren dann aber eine regelrechte Aufholjagd hin – und was für eine!

Für das deutsche Team ritten Beeke Carstensen, Anna Jurisch, Alina Sparwel, Hannes Ahlmann und Matthis Westendarp. Im ersten Umlauf am Freitag blieben alle Mannschaftsreiter zunächst ohne Abwürfe. Anna Jurisch mit Questo Vincitore sowie Hannes Ahlmann mit Nerrado mussten lediglich Zeitfehler in Kauf nehmen. Da bei der Konkurrenz viele Stangen fielen, konnte sich die Mannschaft damit vor der entscheidenden Runde bereits auf Rang vier vorarbeiten.

Im zweiten Umlauf lieferten Beeke Carstensen und Caretina mit einem Abwurf das Streichergebnis. Einen Punkt für Zeitüberschreitung gab es für Anna Jurisch und Questo Vincitore. Hannes Ahlmann und Nerrado blieben dann allerdings fehlerfrei, ebenso wie Matthis Westendarp mit Stalido. Letzterer bewies als Schlussreiter gute Nerven: Nur ein Abwurf hätte das Medaillen-Aus für die Mannschaft bedeutet. So hieß es jedoch am Ende Silber für Deutschland  – hinter den Spaniern und vor den Iren.

„Die Junioren haben sich unheimlich konzentriert zusammengerissen. Unsere jungen, unerfahrenenen Reiter haben ebenso Top-Ergebnisse abgeliefert, wie unsere erfahrenen Leute“, lobte Bundestrainer Peter Teeuwen seine Mannschaft. „Dazu trägt sicher auch unser gutes Management bei. Wir haben einen starken Zusammenhalt im Team, mit allen die dazu gehören – über Sportpsychologin, bis zum Mannschaftstierarzt und natürlich unserer Chefin de Mission, Heidi van Thiel. Sie sorgt dafür, dass Reiter und Trainer alles haben, was sie brauchen, um gut agieren zu können.“

Knappe Kiste bei den Jungen Reitern

Instagram/ fn_pferdesport

In der Altersklasse der Jungen Reiter vertraten Niklas Betz, Leonie Böckmann, Max Haunhorst, Philipp Schulze-Topphoff und Cedric Wolf die deutschen Farben. Nach dem Einlaufspringen und dem ersten Umlauf im Finale hatte das Team noch auf Gold-Kurs gelegen. Im zweiten Umlauf fehlte dann aber das letzte Quäntchen Glück. Das Ergebnis: Bronze hinter den Niederländern und Vize-Europameister Belgien.

Mit Philipp Schulze Topphoff und Cedric Wolf waren zwei erfahrene Championatsreiter in Zuidwolde am Start. Die beiden hatten bei der EM 2018 in Fontainebleau schon gemeinsam Mannschaftsgold gewonnen. Für Max Haunhorst war es bereits ebenfalls der vierte Start bei den Europmameisterschaften, allerdings das erste Mal bei den U21-Reitern. Leonie Böckmann und Niklas Betz feierten in den Niederlanden ihre Championatspremiere.

Nachdem im Einlaufspringen und im ersten Umlauf alle Stangen oben geblieben waren für das deutsche Team, mussten im zweiten Umlauf ein Abwurf von Max Haunhorst und Chaccara sowie ein Zeitfehler von Cedric Wolf und Chicitito auf das Punktekonto addiert werden. Bei Leonie Böckmann und Label D’amour waren es acht Strafpunkte, die allerdings als Streichergebnis zählten. Nur Philipp Schulze-Topphoff und Concordess blieben erneut fehlerfrei und haben damit eine lupenreine Weste für das Einzelfinale am Sonntag.

„Natürlich haben wir uns nach den guten Leistungen im Zeitspringen und im ersten Umlauf des Nationenpreises Hoffnungen auf Gold oder Silber gemacht. Uns trennt ein Springfehler von der Goldmedaille, dass es so knapp ist, tut natürlich weh. Aber wir untermauern die sehr hohe Qualität unserer Reiter und Pferde damit, dass wir alle fünf Jungen Reiter im Einzelfinale haben“, analysierte Bundestrainer Peter Teeuwen.

Alle Ergebnisse aus Zuidwolde finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.