Edwina Tops-Alexander und Hazy Toulana als einziges fehlerfreies Paar zum Sieg im Großen Preis von Riad

13-16-d0811-edwina-tops-alexander-aus-cevo-itot-du-chateau-sf_large

Auch in Saudi-Arabien wurde dieses Wochenende gesprungen. Highlight des Weltcup-Turniers von Riad heute am Samstag war der Große Preis, den die Australierin Edwina Tops-Alexander unangefochten für sich entschied.

Nachdem Edwina Tops-Alexander und die neunjährige KWPN-Stute Hazy Toulana das einzige Paar waren, das den ersten Umlauf des CSI4* Grand Prix von Riad fehlerfrei bewältigte, war ein Stechen nicht mehr nötig, um den Sieger zu ermitteln. Die 23.750 Euro für Rang eins gingen in die Niederlande in den Stall Tops.

Zweiter wurde der Ägypter Mouda Zeyada im Sattel des KWPN-Wallachs Galanthos v. Arthos R mit vier Fehlern in 69,03 Sekunden, gefolgt von einem Vertreter der Gastgeber: Khaled Abdulrahman Almotby auf Garizona v. Otangelo, dem dritten Pferd aus niederländischer Zucht an der Spitze dieses Springens.

Dahinter folgten drei deutsche Pferde, eines davon auch in deutschem Beritt. Rang vier holten Egor Shchibrik und der elfjährige Holsteiner Cornet Obolensky-Sohn Cornet’s Spirit nach Russland (4/70,82), dicht gefolgt von Philipp Weishaupt mit seinem Hannoveraner Contagio-Sohn Coby (4/70,95). An dritter Stelle reihte sich Abdullah Alsharbatly auf dem OS-Wallach Quincy v. Quintender ein, nur um drei hundertstel Sekunden geschlagen.

Weltcup in die Niederlande

Weltcup-Punkte waren gestern in Saudi-Arabien verteilt worden. Die meisten sammelte die Niederländerin Manon Hees mit der neunjährigen Zangersheider Stute Echo vh Gerendal Z v. Echo van’s Spieveld. Die beiden waren eines von nur zwei Paaren, denen es glückte, zweimal fehlerfrei zu bleiben. In 52,39 Sekunden ließen sie dabei den Jordanier Hani Kamal Raji Bsharat auf dem OS-Wallach Chatinue v. Chacco Blue hinter sich. Hier stoppte die Uhr nach 53,91 Sekunden.

Deutlich schneller, aber eben nicht fehlerfrei waren Mouda Zeyada (EGY) und die achtjährige KWPN-Stute Katia v. Emerald. Mit einem Abwurf in 45,09 Sekunden sprangen sie auf Rang drei.

Vierte war die Siegerin von heute, Edwina Tops-Alexander (AUS), allerdings diesmal auf der KWPN-Stute Fellow v. Je T’Aime Flamenco (4/46,51).

Philipp Weishaupt und Coby hatten ebenfalls einen Abwurf. Ihre Zeit reichte für Rang acht.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.