Kaposvar: Spring-Team Irland ist Pony-Europameister, deutsche Vielseitigkeitsreiter zurückgefallen, Dressurmädels auf Medaillenkurs

FEI European Championsipsª Ponies Kaposv‡r

Die medaillengeschmückten EM-Teams der Ponyspringreiter 2017 in Kaposvar: Gold für Irland, Silber für Großbritannien, Bronze für die Niederlande. (© FEI/Zoltan Andrassy)

Bei den Pony-Europameisterschaften in Dressur, Springen und Vielseitigkeit im ungarischen Kaposvar wurden heute die Mannschaftsmedaillen bei den Springreitern verteilt – leider ging keine nach Deutschland. Und dann standen heute auch noch das Gelände und Teil I der Einzelentscheidungen auf dem Viereck an.

Europameister der Ponyspringreiter sind die Iren mit gerade mal vier Strafpunkten. Ciaran Nallon auf Rexter d’OR, Harry Allen – Bertrams jüngerer Bruder – mit Cassandra van het Roelhof (0), Abbie Sweetnam auf Dynamite Spartacus und Kate Derwin im Sattel von Cul Ban Mistress konnten aufs oberste Treppchen klettern.

Silber sicherten sich die geografischen Nachbarn aus Großbritannien mit acht Fehlern. Hier saßen im Sattel: Lily Freeman-Attwood auf Valmy de Treille, Eleanor Hall Mcateer mit Tixylix, Fraser Reed auf Harry sowie Allana Clutterbuck auf Sultan du Bary.

Zwei Zeitstrafpunkte zusätzlich zu ebenfalls acht Fehlern bedeuteten Bronze für die Niederlande mit Charlotte Kuijpers auf Kosmo van Orchid’s, Julia Engelsman mit Blackwoodland Rock, Pam Nieuwenhuis auf Zeppe van de Ijsseldijk und Elize van de Mheen im Sattel von Quaprice d’Astree.

Für Peter Teeuwens Mannschaft blieb am Ende Rang sechs mit 22 Fehlern. Marvin Jüngel und Mas Que Nada trugen mit fünf Fehlern zum Endergebnis bei. Bei Sönke Fallenberg und Fit Fun TF wurden es 12, Johanna Beckmann und Karim van Orchid’s sammelten 18 Fehler und bei Lisa Schulze Topphoff auf Mentos Junior wurden es 16.

Vielseitigkeit

Die Vielseitigkeitsreiter konnten ihren Bronzeplatz nach der Dressur im Gelände nicht halten. Bundestrainer Fritz Lutter hatte im Vorfeld bereits angemerkt, dass der Kurs es in sich hat und das erwies sich als korrekt. Johanna Schulze Thier und Mondeo schlugen sich wacker, kamen ohne Hindernis-, aber mit ein paar Zeitstrafpunkten ins Ziel.

Der zweite Teamreiter, Jason Böckmann, kassierte mit seinem Rocky einen Vorbeiläufer. Die erst 13-jährige Maxima Homola als dritte und nach dem Ausfall von Titelverteidigerin Anna Lena Schaaf auch letzte Mannschaftsreiterin sollte daraufhin mit ihrem Nutcracker auf Ankommen reiten. Das tat sie, wählte zweimal die längere Alternative und erreichte die Ziellinie so zwar über der Zeit, aber ohne Strafpunkte an den Hindernissen.

In der Mannschaftswertung führen aktuell die Franzosen mit 132,6 Minuspunkten vor den Briten und den Iren, bei denen es ganz eng ist: 152,2 zu 152,4 Prozent. Deutschland hat 178,1 Minuspunkte auf dem Konto und rangiert damit hinter den Niederländern (172,90) auf Rang fünf.

Bester Deutscher in der Einzelwertung ist Einzelreiter Konstantin Harting auf Rang füfn vor dem abschließenden Springen. Zwischen ihm und der führenden Britin Georgina Herrling liegt allerdings punktemäßig noch nicht mal ein Abwurf. Da kann also noch einiges passieren. Johanna Schulze Thier ist aktuell Neunte (48,4), Maxima Homola Zwölfte (50,4).

Dressur

Nachdem das Unwetter über Kaposvar sich verzogen hatte, liegen Lucie-Anouk Baumgürtel und ihr Massimiliano wieder zu gewohnter Form auf. In der Mannschaftsaufgabe waren die beiden Titelverteidiger mitten in ein Gewitter gekommen und blieben so unter ihrem eigentlichen Niveau. Heute, nach der ersten Hälfte der Teilnehmer in der Einzelwertung, liegen die beiden wieder auf Goldkurs mit 77,366 Prozent. Die Dänin Louise Christensen und Vegelins Goya rangierten mit 76,195 Prozent dahinter, aber vor Marten Luiten aus den Niederlanden mit Move Star (73,268).

Anna Middelberg und Drink Pink schlugen sich als EM-Neulinge sehr gut und liegen mit 72,854 Prozent auf Rang vier. Morgen in aller Frühe muss nun noch Jana Lang mit Cyrill an den Start. Die vierte Mannschaftsreiterin, Julia Barbian, kann nicht mehr starten, weil ihr Pony Der Kleine König nicht ganz fit war. Möglicherweise, weil er bei der Siegerehrung in die Vierecksbegrenzung getreten war.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

 

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.