Olympiasieger Lars Nieberg nimmt Abschied vom großen Sport

Bildschirmfoto 2018-11-21 um 11.06.28

Lars Nieberg mit Esprit auf dem Weg zur olympischen Goldmedaille 2000 in Sydney. (© Toffi)

Zweimal holte Lars Nieberg olympisches Gold für Deutschland mit der Mannschaft. Hinzu kommen unzählige weitere große Erfolge. Nun hat der 55-Jährige beschlossen, seine große internationale Karriere zu beenden.

Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur dpa sagte Lars Nieberg: „Vom Kopf her habe ich die Karriere schon länger beendet.“ Der Prozess sei ein schleichender gewesen. In seinen Söhnen Gerrit und Max hat er Nachfolger gefunden, die dafür sorgen, dass der Name Nieberg weiter auf den großen Turnieren genannt werden wird.

Zusammen mit dem 25-jährigen Gerrit hatte Lars Nieberg im Mai im dänischen Aalborg den Nationenpreis für Deutschland gewonnen. Es war damals Lars Niebergs 50. Start für Deutschland und wie er nun entschieden hat, sein letzter.

Sohn Gerrit gehört zum Nachwuchkader 1 U25 des Deutschen Olympiade-Komitee für Reiterei an. Er hat schon internationale Große Preise gewonnen, wie z.B. 2017 in Frankfurt.

Doch auch wenn Lars Nieberg das internationale Parkett nun seinen Söhnen überlässt, bleibt er dem Reitsport und den Pferden treu. Seit fünf Jahren arbeitet er auf Gut Berl, der Anlage von Hendrik Snoek bei Münster. Nieberg sagt, er werde auch weiter auf kleineren Turnieren reiten, aber dann „ohne sportliche Ambitionen, sondern nur zu Ausbildungszwecken. „Aber ein Ziel wie ein Championat oder einen Nationenpreis, das gibt es nicht mehr.“ Am Wochenende will er in München die Youngster-Tour reiten.

Die größten Erfolge des Lars Nieberg

Zweimal, 1996 in Atlanta mit For Pleasure, und 2000 in Sydney mit Esprit, holte Lars Nieberg olympisches Mannschaftsgold mit der deutschen Equipe. Mit Esprit wurde er darüber hinaus 1998 Mannschaftsweltmeister. Und For Pleasure trug ihn 1997 zu EM-Gold mit dem Team und Platz vier in der Einzelwertung.

Weitere Championatseinsätze waren die Weltmeisterschaften 2002 in Jerez auf Adlantus As (Rang vier mit der Mannschaft) und die EM 2001 in Arnheim, wo es Bronze mit dem Team gab.

13 mal vertrat Lars Nieberg die deutschen Farben bei Weltcup-Finals. 1995 wurde er Zweiter in Göteborg mit For Pleasure. Einen weiteren zweiten Platz gab 1998 in Helsinki mit Esprit. Noch einen weiteren Platz auf dem Treppchen gab es 2005: Dritter in Las Vegas mit Lucie.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.


Schreibe einen neuen Kommentar