Shanghai: Letztes Springen bei chinesischem GCT-Event an Frankreich

Kevin Staut und Oh d’Eole wussten die letzte Chance zu nutzen, die weite Reise zum ersten Global Champions Tour-Event auf chinesischem Boden in Shanghai lukrativ zu machen.

Kevin Staut und Oh d’Eole gewannen das höchstdortierte Sonntagsspringen mit einer strafpunktfreien 40,81 Sekunden-Runde im Stechen. Das brachte Staut über 89.000 Euro ein. Die Plätze zwei und drei gingen nach Katar, einmal an Bassem Hassan Mohammed mit Primeval Dejavu, dem einstigen Crack von Gert-Jan Bruggink (41,31), und zum anderen an Scheich Ali Bin Khalid Al Tani im Sattel von Vienna Olympic (42,31). Auch Platz vier ging in den mitteleren Osten, an den Saudi Abdullah Al Sharbatly mit seinem neuen erklärten Lieblingspferd Tobalio, den er aus der Eurocommerce-Konkursmasse erworben hat.

Bester Deutscher war Marco Kutscher auf Liberty Son mit einem Abwurf im Normalparcours, aber ohne Platzierung. Für Christian Ahlmann und Aragon Z schlugen ungewöhnliche 17 Fehler zu Buche. Sowohl Ludger Beerbaum mit Zinedine als auch Philipp Weishaupt auf Souvenir gaben auf.

Weitere Ergebnisse aus Shanghai.