Wellington: Kent Farrington gewinnt mit neuem Pferd

46b347b4-208d-4091-a482-195f99d429a3

Kent Farrington und Easy Girl auf dem Weg zum Sieg in Wellington (© Sportfot)

Woche fünf des Winter Equestrian Festivals in Wellington war erst das zweite Turnier für Kent Farrington (USA) und seinen Neuzugang aus dem Oldenburger Zuchgebiet. Sie sorgten für einen würdigen Abschluss des Fünf-Sterne-Wochenendes.

Eigentlich stammt Kent Farringtons neue Sportpartnerin aus dem Mecklenburger Zuchtgebiet. Sie kam nämlich im Gestüt Lewitz zur Welt, ist aber wie die meisten der dortigen Pferde beim Springpferdezuchtverband Oldenburg International eingetragen. Seit Mitte Januar ist Easy Girl in Kent Farringtons Besitz. Letztes Wochenende war Turnierpremiere und nach viel versprechenden Einlaufrunden hat der Weltranglisten-Achte sie gleich im Großen Preis eingesetzt. Hier gab es allerdings 15 Fehler.

Das lief gestern deutlich besser. Easy Girl bescherte Kent Farrington seinen ersten Sieg überhaupt in dieser Saison im mit 75.000 Dollar dotierten Abschlussspringen der Fünf-Sterne-Tour in Woche fünf beim Winter Equestrian Festival. Mit fast einer ganzen Sekunde Vorsprung setzten sie sich im Stechen gegen Margie Goldstein-Engle und den Diarado-Sohn Dicas durch. Dritter wurde Matthew Sampson (GBR) auf Geneve R vor Lorenzo de Luca und Dacantos. Nur diese vier Paare waren auch im Stechen fehlerfrei.

Sowohl bei Daniel Deußer auf Killer Queen als auch beim Sieger im Großen Preis, Philipp Weishaupt, der hier Zineday gesattelt hatte, war die Prüfung schon in Runde eins zu Ende. Killer Queen hatte einen Abwurf. Acht Fehler waren es für Zineday.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

Von Contindra zu Easy Girl

Die heute elfjährige Easy Girl war nach ersten Einsätzen unter Daisuke Fukushima (JPN) 2018 nach Mexiko verkauft worden und wurde lange von Rodrigo und Santiago Lambre geritten. Unter letzterem hatte sie im vergangenen Jahr in Kanada schon einen Großen Preis über 1,55 bis 1,60 Meter-Kurse gewonnen.

Farrington hält große Stücke auf seinen Neuzugang: „Sie ist ein tolles Pferd und hat schon Prüfungen gewonnen, bevor ich sie bekommen habe. Sie zu übernehmen und sofort an diese Erfolge anzuknüpfen ist meines Erachtens ein Zeichen dafür, was für ein gutes Pferd sie ist. Sie ist sehr schnell, mutig und vorsichtig. Das perfekte Beispiel dafür, wie ein modernes Springpferd sein sollte.“

Lewitzer Zuchtziel erreicht, könnte man wohl auch sagen. In Deutschland hieß Easy Girl noch Contindra, passend zu ihrer Abstammung: Conthargos-Nintender-Continue-Domino. Mit dem Verkauf nach Mexiko wurde sie umbenannt. Sie hat mit Conthinder noch einen gekörten Vollbruder aus demselben Jahrgang, der ebenfalls international geht und zuletzt von Andrzey Oplatek vorgestellt wurde. Contindra selbst absolvierte ihre ersten Starts in der schweren Klasse unter Florian Meyer zu Hartum.