Werne: Großer Preis an Marco Kutscher, Comeback für Felix Haßmann

Bildschirmfoto 2019-04-23 um 15.03.28

Marco Kutscher gewann mit Casallvano den Großen Preis bei den Lenklarer Reitertagen 2019. (© Pauline von Hardenberg)

Mit dem Großen Preis am Ostermontag feierten die Lenklarer Reitertage in Werne ihren krönenden Abschluss. Den Sieg sicherte sich Marco Kutscher auf Casallvano. Darüber hinaus meldete sich Felix Haßmann mit einem zweiten Platz aus der Verletzungspause zurück.

Fast zwei Wochen lang hatte die Familie Gripshöver auf ihrer Reitanlage in Werne zu den 39. Lenklarer Reitertagen eingeladen. Auch Marco Kutscher war dem Ruf gefolgt. Mit Casallvano gelang ihm im Großen Preis die schnellste Nullrunde im Stechen, nach 47,10 Sekunden stoppte die Uhr für das Paar. Der Holsteiner v. Casall-Silvano war im letzten Jahr schon in Redefin siegreich gewesen, damals allerdings noch unter Holger Wulschner. Nun sitzt also Marco Kutscher im Sattel des zehnjährigen Wallachs – und die Chemie scheint zu stimmen.

Auch für Felix Haßmannn gab es Grund zur Freude: Der 33-Jährige hatte eine kurze Zwangspause einlegen müssen, nachdem er Anfang April bei einem Turnier im belgischen Bonheiden beim Abreiten einen Tritt gegen sein linkes Bein abbekommen hatte. Er konnte sich zwar noch in der folgenden Prüfung platzieren, musste die Wunde danach allerdings im Krankenhaus nähen lassen und vorzeitig die Heimreise antreten. Nun scheint er aber zum Glück wieder genesen: Auf dem Holsteiner Hengst Cayenne WZ lieferte er die zweitschnellste Runde im Stechen (0/47,68 Sekunden).

Platz drei ging an Gerrit Nieberg, der mit Contagio nach 55,39 Sekunden ins Ziel kam. Ebenfalls platziert war Eva Bitter,  von der es übrigens auch im St.GEORG 5/2019 wertvolle Tipps für den Parcours gibt. Sie landete mit Prieure auf dem zwölften Rang.

Alle Ergebnisse von den Lenklarer Reitertagen 2019 finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.