Zenith und weitere SFN-Springpferde nach Rio zur Auktion

Zenith mit Jeroen Dubbeldam auf dem Weg zum EM-Titel 2015. (© www.toffi-images.de)

Mit der Saison 2016 werden alle Pferde, die zum Springpaarden Fonds Nederlands (SFN) gehören – darunter auch Jeroen Dubbeldams Welt- und Europameister Zenith – veräußert und die Investoren ausbezahlt.

Unsere Nachbarn in den Niederlanden haben sich ein sehr kluges System ausgedacht, mit dem sie die besten jungen Springpferde für ihre Reiter halten können: den Springpaarden Fonds Nederlands, SFN. Investoren legen Geld an, eine Expertengruppe sucht talentierte Pferde aus und gibt sie zu qualifizierten Ausbildern in der Hoffnung, dass die Vierbeiner zu Spitzensportlern heranwachsen, die eines Tages gewinnbringend verkauft werden können. Das Aushängeschild des SFN ist Jeroen Dubbeldams Doppel-Welt- und Doppel-Europameister Zenith v. Rash R.

Wie alle anderen SFN-Pferde wird auch er nach den Olympischen Spielen über eine Auktion verkauft. Der SFN könnte einige Pferde selbst erwerben und in den kommenden „Zyklus“ SFN II mitnehmen, mit dem wieder talentierte Pferde angekauft und gefördert werden. Aber Zenith wird wohl eher nicht dazu gehören. Morgen soll es im Rahmen des CHIO Rotterdam eine Pressemitteilung zu der SFN-Auktion geben.

In einem Interview mit dem holländischen Magazin „Helden“ hat Jeroen Dubbeldam, Zeniths Ausbilder und Reiter, gesagt, er denke, dass der Wallach „zwischen drei und vier Millionen Euro“ auf der Auktion bringen werde. Er selbst denkt, dass Rio seine letzten Olympischen Spiele sein werden. Er wolle weiter reiten und Pferde ausbilden, aber seine Zukunft im Spitzensport hinge vor allem auch davon ab, was er für Pferde zum Reiten bekommt.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.