Arville: CIC***-Sieg für Frank Ostholt

Mit der zehnjährigen Hannoveraner Stute Reality, die eigentlich seiner schwedischen Ehefrau gehört, sicherte sich Frank Ostholt die Drei-Sterne-Kurzprüfung im belgischen Arville – und das trotz 22 Strafpunkten im Parcours. Das war nicht die einzige goldene Schleife des Turniers für die deutschen Vielseitigkeitsreiter.

Bereits nach der Dressur waren Ostholt und die Rabino-Prince Thatch xx-Tochter in Führung gegangen. Da lautete das Ergebnis noch passable 40,50 Minuspunkte. Im Gelände kamen 9,6 für Zeitüberschreitung hinzu. Die Bestzeit zu treffen war aufgrund der widrigen Wetterbedingungen kaum möglich. Dennoch, Ostholt hatte einen derartig großen Vorsprung, dass ihm der Sieg trotz der 22 Strafpunkte im abschließenden Springen nicht mehr zu nehmen war. Das Endergebnis lautete 72,10 Minuspunkte. Geholfen hat ihm aber auch, dass der Cross auch den Pferden der Konkurrenz noch in den Knochen steckte. Die Stangen purzelten nur so. Lediglich zwei Paaren gelangen fehlerfreie Parcoursrunden. Platz zwei (78,40) ging nach Frankreich, an Agnes Decrion auf Pleyel du Vassal vor Lokalmatadorin Karin Donckers mit Grandioz (78,70). Zweitbeste Deutsche auf Rang fünf war Antje Schöniger mit FST Schoensgreen Quebec. Kai-Steffen Meier und Sunny Side First behaupteten sich auf Rang sieben.

In der Zwei-Sterne-Kurzprüfung ritt Stephanie Böhe gleich zwei Pferde unter die Top Ten. Sie siegte mit dem Holsteiner Heraldik xx-Contender-Sohn Haytom, der seinem Dressurergebnis von 46,30 Minuspunkten lediglich einen Abwurf im Parcours hinzufügte (Endstand 50,3). Mit ihrem Zweitpfed Stan, einem OS-gebrannten Stalypso-Landadel-Sohn, wurde sie zudem Vierte (59,80). Dazwischen schoben sich der Belgier Steve van Winkel auf Airkan Sylvester (58,60) und Remco Bouwens aus den Niederlanden auf Wotan (58,70).

Und auch die Ein-Sterne-Prüfung blieb in deutscher Hand, diesmal der von Anna Siemer im Sattel der siebenjährigen Holsteiner Stute Chloe v. Con Air, die am Ende auf 45,50 Minuspunkte kam. Platz zwei belegte die Holländerin Marlou Cramer mit Zig Zag (49,40) vor Ronny Smet (BEL) auf Gina vh Plutonia Hof (51,0). Zweitbeste Deutsche dieser Prüfung war Ingrid Klimke mit ihrer Nachwuchsstute Zilia D. Die ebenfalls holsteinisch v. Corland-Mytens xx gezogene siebenjährige Schimmelstute, bei der das ,D‘ für den Zücher und Besitzer Friedrich Dehn steht, lag nach der Dressur auf Rang sechs. Im Gelände kamen 1,60 Zeitstrafpunkte hinzu, im Springen einer wegen Zeitüberschreitung und acht wegen zwei Abwürfen. Machte unter dem Strich 55,30 Minuspunkte und Platz acht.

Weitere Ergebnisse