Barbury: William Fox-Pitt auf Pferd von Jonathan Paget siegreich

William Fox-Pitt

William Fox-Pitt (© Julia Rau)

Bei der Vielseitigkeit im britischen Barbury am vergangenen Wochenende landete William Fox-Pitt einen Drei-Sterne-Sieg. Das mag für den großen WFP eigentlich nichts besonderes sein. In dem Fall ist es das aber schon.

William Fox-Pitt ritt in Barbury den 13-jährigen Neuseeländer Clifton Signature, der zuvor unter Jonathan Paget und damit unter neuseeländischer Flagge lief. Die beiden waren zusammen in drei Vier-Sterne-Prüfungen am Start, wurden zweimal 14 und zuletzt vergangenes Jahr in Pau Siebte. Clifton Signature ist zwar offiziell ein neuseeländisches Pferd, hat mit Espri aber einen Hannoveraner Vater. Die Mutter ist eine englische Vollblutstute.

Auf der Suche nach einem Sponsor

Nun soll der Fuchs verkauft werden und steht deshalb bei William Fox-Pitt, da Paget wieder in Neuseeland ist. Der hofft, dass er einen Sponsor für den Fuchs findet, so dass er ihn weiter reiten kann.

Kein Wunder. Nach Eigenaussage, war der Sieg in Barbury für William Fox-Pitt nicht nur eine große Überraschung, sondern der größte Erfolg „seit Ewigkeiten“. Im Oktober 2015 war William Fox-Pitt schwer gestürzt. Es war unklar, ob er überhaupt jemals wieder in den Sport zurückkehren würde. William Fox-Pitt auf seiner Homepage: „Der große Schock von Barbury war es, irgendwie die Drei-Sterne-Prüfung mit Clifton Signature zu gewinnen.“ Dieser Erfolg sei völlig unerwartet gewesen und sei darum umso schöner.

Nach seinem Sieg in Barbury hatte Fox-Pitt berichtet, dass er sich keinerlei Chancen auf einen Sieg ausgerechnet hatte, nachdem er bei seinem ersten Ritt mit Signature einen Monat zuvor in Nunney „ungefähr einhundert Zeitfehler“ kassiert hatte. Aber im Gelände habe er gemerkt, dass Signature den Kurs „ziemlich einfach“ fand und er selbst plötzlich gemerkt hat, dass er den Ritt genießt. Also habe das Tempo beibehalten. Das Ergebnis war ein Sieg mit 42,30 Minuspunkten vor Andrew Nicholson und Swallow Springs (43,90) und Olliver Townend mit Note Worthy (46,90).

Event Rider Masters

Überlegener Sieger der Event Rider Masters Etappe in Barbury wurde Thomas Carlile auf Upsilon mit 32,4 Minuspunkten. Die Badminton-Sieger Andrew Nicholson und Nereo mussten sich mit Rang zwei zufrieden geben (41,5). Dritter wurde Mark Todd auf seinem Olympiapferd Leonidas II (42,3).

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.