CCI5*-L in Bicton: Badminton-Siegerin Piggy March vorne nach Dressur und Gelände

Mitisubishi Motors Badminton Horse Trials 2019

Piggy French (GBR) und Vanir Kamira im Cross von Badminton. Sie gewannen die legendäre Vielseitigkeit 2019. (© Kit Houghton)

Nachdem sowohl die Badminton als auch die Burghley Horse Trials in Großbritannien wegen Corona abgesagt werden mussten, hatten die Briten nach einem alternativen Gastgeber für ein Fünf-Sterne-Event im Mutterland der Vielseitigkeit gesucht und in Bicton gefunden. Dort schicken sich nun Piggy March und Vanir Kamira an, an ihre 5*-Erfolgsserie anzuknüpfen.

Die letzten Fünf-Sterne-Vielseitigkeiten auf britischem Boden waren Badminton und Burghley 2019. In Badminton hatten Piggy March und Vanir Kamira die Nase vorn, in Burghley wurden sie Zweite. Den Sieg hatten sie hier durch einen Springfehler im Parcours verschenkt. Das wird ihnen morgen hoffentlich nicht passieren.

Nach dem heutigen Cross führen March und ihre nun 16-jährige irische Camiro de Haar Z-Tochter das Feld mit ihrem Dressurergebnis von 25,5 Minuspunkten an. Ihnen auf den Fersen sind – ebenfalls mit ihrem Dressurergebnis – Gemma Tattersall und Chilli Knight, ein Sohn von William Fox-Pitts Erfolgspferd Chilli Morning, der eine 27,9 Minuspunkte-Dressur ging.

Für den elfjährigen britischen Fuchswallach ist dies das zweite Fünf-Sterne-Turnier seines Lebens. Das erste war 2019 in Pau, wo er nach einem Vorbeiläufer im Gelände vor der zweiten Verfassungsprüfung zurückgezogen worden war.

Auf Rang drei liegt aktuell die Siegerin von Burghley 2019, Pippa Funnell, im Sattel des zwölfjährigen Billy Walk On v. Billy Mexico mit 28,7 Minuspunkten. Sie kamen mit 4,8 Zeitfehlern aus dem Cross. Für Billy Walk On war es der dritte Fünf-Sterne-Anlauf, aber der erste, bei dem sie das Gelände beendet haben.

Deutsche Paare sind in Bicton nicht am Start. Alle Ergebnisse finden Sie hier.

PS: Wer sich übrigens über Piggy Marchs (geb. French) ungewöhnlichen Namen wundert – eigentlich heißt sie Georgina. Aber die erste Reaktion ihrer großen Schwester, als Baby Georgina aus dem Krankenhaus nach Hause kam, war: „Sie sieht aus wie ein kleines Schweinchen.“ Seitdem heißt sie nicht mehr Georgina, sondern Piggy.