Strzegom: Platz vier fürs Team, Rang zwei für Jung

Die siegreichen britischen Damen aus Strzegom 2016: Izzy Taylor, Laura Collett, Equipechef Philip Surl, Holly Woodhead und Rosalind Carter

(© Die siegreichen britischen Damen aus Strzegom 2016: Izzy Taylor, Laura Collett, Equipechef Philip Surl, Holly Woodhead und Rosalind Carter)

Auch nach dem Springen ist es bei Platz vier geblieben für die deutsche Equipe beim Vielseitigkeits-Nationenpreis im polnischen Strzegom. Michael Jung und Takinou mussten sich in der Einzelwertung um einen zehntel Punkt geschlagen geben.

Über den Sieg im Nationenpreis konnte sich das Mutterland der Vielseitigkeit freuen, Gr0ßbritannien. Nach der Dressur hatten die Deutschen noch vorne gelegen und die Briten auf Platz vier. Doch im laut Bundestrainer Hans Melzer sehr anspruchsvollen Gelände wendete sich das Blatt. Die Briten brachten ihre Reiter ohne Hindernis- und zwei sogar auch ohne Zeitfehler ins Ziel und rückten auf Platz eins vor. Deutschland fiel nach je einer Verweigerung der beiden Teamreiter Jörg Kurbel mit Brookfield de Bouncer und Falk-Filip-Finn Westerich auf Gina auf Platz vier zurück. Der dritte im Bunde – das Team bestand nur aus drei Paaren, damit gab es kein Streichergebnis – war Michael Jung auf Kentucky-Siegerin Rocana. Die sprang zwar souverän überall drüber kassierte aber einige Zeitfehler, mit denen sie in der Endabrechnung auf dem vierten Platz landete.

Zwischen die Briten mit 160,60 Strafpunkten insgesamt und die Deutschen mit 245 „Miesen“ schoben sich die Teams aus Italien (173,90) und Belgien (238,70).

Der Sieg in der Einzelwertung ging an den Schweden Ludwig Svennerstal auf dem 17 Jahre alten und taufrischen King Bob, der sein Dressurergebnis von 40,50 Minuspunkten ins Ziel brachte. Svennerstal war übrigens der einzige Reiter seiner Mannschaft, der dir Prüfung beendete.

Und er kann sich auf die Fahnen schreiben, Michael Jung mit seinem Europameister und wahrscheinlichen Partner für Olympia geschlagen zu haben, Takinou. Der Anglo-Araber hatte nach der Dressur vor seiner Stallkameradin Rocana in Führung gelegen. Aber auch mit Takinou war Jung im Gelände eine ruhige Runde geritten, so dass er vor dem Springen mit 40,60 Minuspunkten ein Zehntel hinter dem Führenden lag. Im Springen machte keiner der beiden einen Fehler, also blieb es bei Rang zwei.  Bundestrainer Hans Melzer kommentierte: „Das ist ein bisschen schade, aber Michael hat hier zwei wunderschöne Trainingsrunden im Gelände gedreht. Das sah aus wie Geländepferdeprüfungen, dabei war der Kurs richtig anspruchsvoll.“

CCI3* & CCI2*

Die Langprüfung war gewissermaßen die Generalprobe für die EM im kommenden Jahr in Strzegom. Hier siegte der Italiener Stefano Brecciaroli auf Roulette B, einer westfälischen Tochter des Rubin-Royal, mit 50,1 Minuspunkten. Irene Mia Hastrup aus Dänemark fand sich mit dem Hannoveraner Concetto-Sohn Constantin M auf dem zweiten Platz wieder (61,1 Minuspunkte). Der Schwede William Nilsson Fryer mit Quireboy (74,5) wurde Dritter. Die Plätze vier bis sechs waren deutsch besetzt mit Josefa Sommer und ihrem Hannoveraner Heraldik xx-Sohn Hamilton, Maja Kozian-Fleck mit der Trakehner Stute Saviola v. Grafenstolz und Ben Leuwer mit NZB Port Royal.

Einen weiteren deutschen Erfolg gab es in der Zwei-Sterne-Langprüfung durch Beeke Jankowski mit dem Holsteiner Lousius v. Lou Bega. Er gewann die Prüfung mit seinem Dressurergebnis von 48,30 Minuspunkten. Über Platz vier konnte sich zudem Nicolai Aldinger auf dem Hannoveraner Newell v. Newcomer aus Andreas Dibowskis Vier-Sterne-Stute Serve Well freuen (57,60). Andreas Ostholt und die ebenfalls hannoversch gezogene For Edition-Tochter Fachoudette wurden Achte (64,90).

Alle Ergebnisse aus Strzegom finden Sie hier.