Beschlüsse des Hannoveraner Verbandes zum Thema WFFS

Hannoveraner Brandzeichen (© www.hannoveraner.com)

Der Vorstand des Hannoveraner Verbands hat sich zum Umgang mit der Erbkrankheit WFFS geäußert. Körkandidaten müssen nun getestet werden.

Es gibt keine verpflichtende Untersuchung für bereits arrivierte Deckhengste auf das Gen, das Warmblood Fragile Foal Syndrom (WFFS) verursachen kann. Aber Hengste, die sich jetzt zur Körung vorstellen, müssen auf WFFS getestet werden. Es gilt jedoch: Ein positiver WFFS-Befund ist kein Ausschlusskriterium für die Körung.

Welchen WFFS-Status die Jung- und Althengste haben, wird in der Verbandszeitschrift „Der Hannoveraner“, auf www.hannoveraner.com sowie im Jahrbuch Hengste veröffentlicht. Dort sind dann drei der folgenden Möglichkeiten aufgeführt:

i. Nicht getestet

ii. Anlagenträger (der Hengst ist WFFS positiv)

iii. Kein Anlagenträger (der Hengst ist negativ)

Hengsthalter sind aufgefordert worden, dem Verband den Status ihrer Hengste mitzuteilen (nicht getestet/positiv/negativ). Hier wird dann alles in einer Datenbank eingepflegt, damit die Züchter sich einen Überblick verschaffen können.

 

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.