BuCha 2012: Springpferdechampions Captain Sparrow und Crespo PKZ

Der Jubel der Zuschauer beim spannenden Stechen um den Sieg im Bundeschampionat der sechsjährigen Springpferde schallte bis zum Reitpferdeplatz herüber. Am Ende blieb der erste Starter auch der Erste der Prüfung: Crespo mit Toni Haßmann. Bei den Fünfjährigen machte Henrik von Eckermann Captain Sparrow zum Champion.

Finale Fünfjährige

Meisterlich vorgestellt durch seinen Reiter Henrik von Eckermann wurde der Holsteiner Captain Sparrow Bundeschampion der fünfjährigen Springpferde 2012. Sicher und leichtfüßig am Sprung, gut im Gleichgewicht und immer gerade gerichtet präsentierte sich der Hengst von Cormint I MV Barnaul XX, sammelte aber vor allem Punkte in der Rittigkeit. Henrik von Eckermann demonstrierte allerfeinstes Reiten im Parcours, holte den dunkelbraunen Hengst stets wieder rechtzeitig auf die Füße, wenn dieser drohte an Tragkraft zu verlieren und erreichte so in beiden Umläufen die Note 8,8. Das reichte zum Titelgewinn für den von Kai Gerken aus Lasbek gezogenen Dunkelbraunen, der im Besitz von Antje Meyner steht. Mit Captain Sparrow ging der für den Stall Beerbaum reitende Schwede Henrik von Eckermann schon zum dritten Mal mit einem Championatsieger auf die Ehrenrunde, bereits 2006 und 2011 konnte er das Bundeschampionat der Springpferde gewinnen.

Auf dem zweiten Rang stand mit DSP Araldik ein Deutsches Sportpferd, Züchter ist die ZG Pietscher GbR, Zethlingen, Besitzer das Gestüt Bonhomme, Werder. Der braune Hengst von Askari MV Heraldik bekam im ersten Umlauf 8,6 von den Richtern für die sichere, gleichmäßige Runde, bemängelt wurde die nicht immer gewährleistete Losgelassenheit. Im zweiten Umlauf gelang es seinem Reiter Bastian Freese DSP Araldik verbessert zu präsentieren, 8,8 die Note. Das reichte in Summe für die Silbermedaille.

Kleine Überraschung auf Platz drei: Michael Jung, derzeit Inhaber sämtlicher Championatstitel in der Vielseitigkeit war in Warendorf schwerpunktmäßig auf dem Springplatz unterwegs und begeisterte mit seinen Vorstellungen Publikum und Richter. Cardea, die Holsteiner Stute von Caretino MV Capitol I, die er bei den fünfjährigen Springpferden vorstellte, überzeugte mit Rittigkeit, Rhythmus und Sicherheit am Sprung, weniger beeindruckend Abhufen und Potential. Mit 8,8 honorierten die Richter die feine Vorstellung im ersten Umlauf. Im zweiten Umlauf fehlte Cardea die Kraft für eine erneute Spitzenleistung, sowohl am Sprung als auch in der Galoppade wirkte sie nicht mehr so frisch. Ein Abwurf, 8,0, es reichte noch für Bronze. Als Züchter zeichnet die Witt Pferdezucht GbR aus Wellinghusen verantwortlich, Besitzer ist die Schill GbR aus Neuried.
Finale Sechsjährige

Ein heißes Stechen lieferten sich die sechsjährigen Springpferde auf dem Warendorfer Springplatz, nachdem Toni Hassmann als erster Starter mit Crespo PKZ eine perfekte Nullrunde in 40,14 Sek. hingelegt hatte. Mit dem Schimmelhengst von Cornet Obolensky MV Landadel war er gerade eben noch ins Stechen gekommen, 8,5 die Note im Umlauf für die Runde in der die Richter ihm zwar bescheinigten dass Crespo PKZ sehr gleichmäßig geht und pfiffig am Sprung ist, im Vorderbein aber nicht immer gleichmäßig bleibt und die erwünschte Losgelassenheit auch nicht durchgehend erreicht wird. Der westfälische Hengst wurde von Marianne Nolte-Wittland aus Münster gezogen, als Besitzer steht Andrij Milovanow, Klein-Offenseth im Programmheft.

Ebenfalls mit 8,5 ins Stechen eingezogen war die Vize-Championesse Cassinja S unter Hendrik Dowe, 0/41,18 Sek. Potenzial und Vermögen stellten die Richter heraus für die Runde der Tochter des Carinjo MV Cassini. Die Zweibrücker Stute punktete mehr mit gutem, kraftvollem Springen als mit Rittigkeit. Züchter der Braunen ist Josef Schwinn, Besitzer Jennifer Schwinn, Beckingen.

Nur ein Zehntel besser im Umlauf war das zweite westfälische Paar, Cornetto v. Cornet Obolensky MV Polydor unter Gerd Könemann. Spielerischen Umgang mit den anspruchsvollen Abmessungen der Hindernisse attestierten die Richter dem braunen Wallach, 8,6. Im Stechen fehlte doch die letzte Wendigkeit, 42,96 benötigte das Paar für seine fehlerlose Runde, Bronzeplatz. Cornettos Züchter ist Wilhelm Lambardt aus Hamm, Besitzer Marc Idelmann aus Großenkneten.