Celler Landbeschäler Graf Top ist tot

21762052_1150004618433716_4561721063917227628_n

Celler Landbeschäler Graf Top ist tot (© www.landgestuecelle.de/Schwöbel)

Der Hannoveraner Hengst des Jahres 2011, Graf Top, musste vom Landgestüt Celle erlöst werden. Er starb im stolzen Alter von 24 Jahren.

„Annus horribilis“ – zu deutsch: schreckliches Jahr. Mit diesen Worten beginnt das Niedersächsische Landgestüt Celle den Facebookpost zum Tod von Graf Top. Neben Dancier und Don Crusador ist es bereits der dritte Hengst, der in diesem Jahr erlöst werden musste. „Nachdem Graf Top seit einigen Tagen mit seinem Kreislauf zu kämpfen hatte und hochdosiert medikamentös behandelt wurde, konnten wir ihm heute nicht mehr helfen“, heißt es auf der Facebookseite.

Besondere Vererbungskraft

Bei Alfred Brönnemann erblickte Graf Top 1993 das Licht der Welt. Das Landgestüt schreibt: „Schnell war klar, dass dieses Hengstfohlen besonders war. Energiegeladen und bewegungsfreudig zeigte er sich damals Landstallmeister a.D. Dr. Bade, dieser sicherte sich den Graf Grannus-Calypso II-Gotthard-Sohn für das Niedersächsische Landgestüt Celle.“ 1996 absolviert der spätere Vererber seinen 300-Tage-Test überdurchschnittlich gut in Adelheidsdorf.

Neben Graf Top selbst, überzeugten auch seine Nachkommen mit Leistungsbereitschaft und Qualität am Sprung. 2011 wird der Hengst als Hannoveraner Hengst des Jahres ausgezeichnet. 14 gekörte Söhne gehen auf ihn zurück, unter anderem Graf Moritz, Grey Top und Grand Stakkato. Grey Top sorgt auch weiterhin für den Erhalt der Blutlinie, Graf Moritz geht erfolgreich unter Dirk Klaproth im Sport.

Insgesamt hinterlässt er 2030 gelistete Nachkommen. 165 seiner Kinder wurden auf Auktionen veräußert. Seine 545 sporterfolgreichen Nachkommen verdienten bislang nahezu 890.000 Euro.