Celler Sezuan-Sohn Shu Fu Bester beim 50-Tage-Test Schlieckau

Im Januar war der Fuchshengst Shu Fu noch Prämienhengst der Körung in München-Riem gewesen und wechselte anschließend als Preisspitze ins Landgestüt Celle. Nun hat er die Einschätzung von Landstallmeister Dr. Axel Brockmann beim 50-Tage-Test in Schlieckau bestätigt.

Den Spitzenpreis des Tages von 180.000 Euro hatte Brockmann Anfang des Jahres in den vom Gestüt Greim gezogenen Sezuan-Sohn aus einer Fürst Heinrich-Weltmeyer-Mutter investiert. Unter dem Namen Shu Fu wurde der Fuchs ins Hengstlot des Landgestüts Celle aufgenommen, und nun hat er auch die Eintragung ins Hengstbuch I in der Tasche.

Mit einer Gesamtnote von 8,84 war Shu Fu mit Abstand bester Hengst des 50-Tage-Tests in Schlieckau. Im Galopp erhielt er die 10,0. Trab und Schritt waren der Bewertungskommission jeweils 8,0 wert. Für die Rittigkeit erhielt er eine 9,0 von den Richtern am Boden und eine 9,5 vom Fremdreiter. Auch sein Umgang mit den bunten Stangen konnte sich sehen lassen: 8,5. Interieur, Charakter/Temperament und Leistungsbereitschaft waren ebenso ein glattes Sehr gut wert wie der Gesamteindruck.

Nummer zwei der DSP-Hengsttage

Auch der zweitbeste Hengst des Prüflots hatte seine Karriere bei den Hengsttagen des Deutschen Sportpferdes begonnen: Montgomery v. Morricone-Foundation-Don Cardinale, gezogen von Reinhold Marschall und ausgestellt von Thomas Casper vom Gestüt Birkhof in Baden-Württemberg. Der Rappe kam auf eine Gesamtbewertung von 8,48 dank ausgeglichen guten Noten in allen Bereichen – jeweils 9,0 für die „inneren Werte“ und vom Fremdreiter für die Rittigkeit, dazu eine 8,0 im Schritt und ansonsten in allen Kriterien die 8,5.

Knapp geschlagener Dritter war 8,44 der Oldenburger Viconte v. Vivaldi-Sandro Hit-Brentano II. Wem diese mütterliche Abstammungskombination bekannt vorkommt, die Mutter ist die fünfte Vollschwester zur Brandenburger Superstute Poetin. Züchter des Hengstes ist Klaus Tuchen in Grabow, Besitzer das Gestüt Blue Hors. Viconte überzeugte besonders den Fremdreiter (9,5). Ebenfalls Sehr gut: Interieur usw. sowie der Galopp. Der Trab war der Bewertungskommission eine 8,5 wert, der Schritt 7,0.

Außerdem

Einen einzigen Hengst gab es, der für seinen Charakter eine 10,0 erhalten hatte, und der hat prominente Verwandtschaft: Belantis II, Vollbruder zu Isabell Werths nun Grand Prix-siegreichem Belantis I, der ja seinerzeit Siegerhengst in Neustadt/Dosse war, aber wegen einer Hodendrehung gelegt werden musste. Mit Belantis II v. Benetton Dream-Expo’se hat das Haupt- und Landgestüt Neustadt/Dosse nun wieder einen Stammhalter der P-Linie, der in Schlieckau auch nicht nur in Sachen Charakter punkten konnte.

Seine Gesamtnote lautete 8,35. Zu 9,5, 10,0 und 9,0 für die inneren Werte gesellten sich die 8,0 in Schritt und Trab, sowie jeweils 8,5 für Galopp, Springen, Gesamteindruck und Rittigkeit seitens der Bewertungskommission. Der reitende Richter gab eine 7,75 für sein Gefühl im Sattel.

Alle Ergebnisse finden Sie unter www.hengstleistungspruefung.de.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.