Dänemark kürt Fohlen- und Stutenchampions, Fohlen-Auktionsspitze zu Helgstrand

Auch beim Dänischen Warmblut Zuchtverband DWB wurde in den vergangenen Tagen der Fohlenjahrgang 2019 unter die Lupe genommen – und zum Teil teuer verkauft. Außerdem wurde die Stute des Jahres gekürt.

Zur Stute des Jahres beim Dänischen Warmblutzuchtverband wurde Atterupgaards Lady Hamilton gekürt, eine Tochter des Oldenburgers Dante Weltino, der bei den Europameisterschaften in Rotterdam einmal mehr für Aufsehen sorgte mit seiner schwedischen Reiterin Therese Nilshagen, die Bronze mit der Mannschaft gewann. Auf der Mutterseite geht es weiter im Pedigree mit Stedinger, Lord Loxley und dem Vollblüter Mago xx.

Lady Hamilton, die – anders als ihr Name es suggeriert – in Schweden im Stall „Hamilton Horses“ zur Welt kam, war eine von insgesamt vier Endringstuten, die mit einer Goldmedaille ausgezeichnet worden waren. Die anderen waren zum einen Francisca Lightfood v. Franklin-Michellino (Z.: ZG Lyngs/Damsbo, B.: Helgstrand Dressage).

Dann ging es weiter mit Polka Fascination v. Fürstenball-Sandro Hit (Z. u. B.: Sanne Mathiasen), eine „Nichte“ der einstigen Silbermedaillengewinnerin der WM junge Dressurpferde, Polka Hit Nexen.

Last but not least wurde auch Feine Galicia V v. Grand Galaxy Win-Gribaldi aus der Zucht und im Besitz von Iben Leere Kamp in Dänemark mit Gold vom DWB bedacht.

Championfohlen 2019

Bestes Dressur-Stutfohlen 2019 wurde Vilards Frina, eines von zwei Franklin-Kindern im Finale, hier in Kombination mit einer Mutter v. Blue Hors Don Romantic (Z.: Stutteri Vilard).

Blue Hors Don Romantic war auch der mütterliche Großvater des Sieger-Hengstfohlens Dressur, Grand Quest-Bell v. Grand Galaxy Win (Z.: ZG Jepsen).

Bestes Stutfohlen beim Springnachwuchs wurde die Clarimo-Camargue-Tochter Clarima. Die Mutter ESDRH Cambodia war selbst in Dänemark in Springpferdechampionaten erfolgreich.

Ain’t He Special lautet der viel versprechende Name des Siegerhengstfohlens. Er war einer von zwei Söhnen des Action Man Ask (v. Action-Breaker-Calvados Z), die es in den Endring geschafft hatten. In diesem Fall hatten Sally-Ann und Flemming Schulz ihn an eine Cassini-Mutter angepaart.

50.000 Euro Spitzenpreis

Ein Teil der ausgezeichneten Fohlen gehörte auch zum 60-köpfigen Auktionslot, von dem 84 Prozent eine neue Heimat fanden. Der Durchschnittspreis lag bei 12.280 Euro, der Gesamtumsatz bei 614.000 Euro.

Zur Preisspitze avancierte Borbjergs Fairy Beautifull v. Knock-Out-Blue Hors Romanov. Das Hengstfohlen wechselte für 50.000 Euro in den Stall Helgstrand.

Das Gestüt Blue Hors sicherte das teuerste Stutfohlen, das eine Kombination der hauseigenen Hengste Zackerey und Farrell in seinen Genen vereint: Egegårdens Miss Daisy, die für 40.000 Euro zugeschlagen wurde.

www.ridehesten.com

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.