Die Holsteiner Landeschampions auf dem Dressurviereck 2021

Dieses Wochenende werden in Elmshorn die Holsteiner Landeschampions gekürt – und zwar nicht nur im Parcours. Heute morgen wurde in der Springpferdehochburg erst einmal Dressur geritten.

Den Anfang machten heute morgen die fünfjährigen Dressurpferde mit sieben Paaren. Der Sieg sowie der Titel der Landeschampionesse gingen mit einer Gesamtnote von 8,2 an die Stute Lissara v. Lissaro-Aljano aus der Zucht von Nina und Sonja Ellerbrock und vorgestellt durch Christina Ellendt. Für Trab und Schritt gaben die Richter der Fuchsstute eine 8,5, für den Galopp eine 8,0. Dieselbe Note gab es auch für Durchlässigkeit und Gesamteindruck.

Wem bei der Abstammung und dem Züchterstall ein anderes Dressurtalent aus Schleswig-Holstein einfällt, nämlich der Wallach Lavissaro, der mit Allegra Schmitz-Morkramer im Nachwuchsbereich hoch erfolgreich ist, der darf sich nicht täuschen lassen. Zwar stehen bei beiden Pferden die Hengste Lissaro und Aljano in den ersten Generationen, aber sie haben verschiedene Mütter. Verwandt ist Lissara allerdings mit dem neuen Landeschampion der Sechsjährigen. Dazu später mehr.

Bei den Fünfjährigen gingen die Silbermedaille und der zweite Platz an den interessant gezogenen Duplexx v. Diarado-Heraldik xx-Alcatraz-Lord (Z.: Hans-Peter Petersen) unter Katja Bulgrin. Seinem Pedigree entsprechend, ist der Schwarzbraune nicht nur auf dem Dressurviereck zuhause, sondern kann auch schon auf diverse Schleifen in Spring- und Vielseitigkeitsprüfungen verweisen. Heute gab es eine 7,9 für ihn, die sich aus der 8,0 für alle drei Grundgangarten und den Gesamteindruck sowie der 7,5 in der Durchlässigkeit errechnete.

Dritter wurde mit 7,7 die von Kimberly-Elisabeth Kühl vorgestellte Oldenburger Stute Bella Rouge H v. Bordeaux-Don Primero (Z.: Margret Heissmann) mit einer 7,7 in Summe (Trab 8, Schritt 7,5, Galopp 8,5, Durchlässigkeit 7, Gesamteindruck 7,5).

Drittbeste Holsteinerin, allerdings nicht mehr platziert wurde Isa Bella v. Belissimo M-Ampere (Z.: Thomas Horns) unter Sabrina Sievertsen-Nissen mit 7,3.

Sechsjährige

Die ZG Ellerbrock stellte ihren zweiten Champion beim diesjährigen Landesturnier in Gestalt von De Coeur, einem De Niro-Exorbitant xx-Sohn, den Jillian Maria Rüpcke für eine 8,4 präsentierte.Die Exorbitant xx-Stute Ornella Muti in De Coeurs Pedigree ist zugleich die Großmutter der Siegerin der Fünfjährigen Lissara. In der Durchlässigkeit wurde es „nur“ die 8,0. In allen anderen Kriterien gaben die Richter Jürgen Böckmann, Dirk Groth und Gabriele von Appen dem Paar eine 8,5.

Nur drei Paare stellten sich im heutigen Finale den Richtern. Platz zwei und die Silbermedaille sicherte sich der Holsteiner Quiraz ABN v. Quaterback-Carpaccio unter Markus von Holdt. Bei ihm gab es eine 8,5 im Trab und die 8,0 in allen anderen Bereichen, so dass unter dem Strich eine 8,1 stand.

Der dritte Platz ging mit 7,4 an die Hannoveraner Stute Solo Diva v. Sarotti Mocca-Sahne-De Niro (Z.: ZG Redderberg) mit Kira Goerens-Ripphoff im Sattel. 8,0, 6,5, und dreimal die 7,5 schlugen bei ihr zu Buche.

Springpferde

Für die Springpferde ging es heute erst einmal um die Qualifikation der Fünf- und Sechsjährigen. Bei den Fünfjährigen triumphierte mit einer 8,8 der allerdings OS-eingetragene Hengst Asterix de Couleur v. Aganix du Seigneur-Hickstead (Z.: Hartwig Schoof) unter Jan-Pierre Fromberger.

Zweiter und bester Holsteiner war Dom Perignon B v. Dio Cabrio-Lenett (Z.: Britta Braunert) mit Anna Braunert im Sattel. Er erhielt eine 8,6.

Rang drei mit jeweils 8,5 teilten sich drei Pferde: der von Sören von Rönne gezogene Cascon v. Cascadello-Cartani mit dem Iren Diarmuid Howley, die Stute Jenna VA v. Diamant de Semilly-Caretino (Z.: Manfred von Allwörden) unter Svetlin Ivanov für Bulgarien und Crusea v. Casquetto-Cassini mit Sven Otto im Sattel.

Bei den Sechsjährigen gab es zwei Abteilungen und damit auch zwei Sieger. Die höchste Note von allen war die 9,0 und wurde für den Holsteiner Wallach Caillan v. Casall-Carry (Z.: Gerd Ohlsen) mit Antonia-Selina Brinkop im Sattel vergeben.

Mit einer 8,8 siegte in der zweiten Abteilung der Holsteiner Verbandshengst Crack v. Cornet Obolensky-Candillo aus italienischer Zucht, der dieses Wochenende wohl zum letzten Mal von seinem Ausbilder Maximilian Gräfe vorgestellt wird. Er zieht im Juli nach Hessen zu Richard Vogel.

Harm Sievers ist Züchter und Besitzer des zweitbesten Pferdes dieses Springens, Riscalino v. Riscal-Caretino unter dem Schweizer Andreas Erni. 8,6 lautete hier die Note.

Zweite der zweiten Abteilung wurde mit einer 8,5 die von Karum Abdel Fattah gezogene und von Sara Karstens vorgestellte Hanne v. Crunch-Caretino.

Die dritten Plätze hatten alle eine 8,4 bekommen: Highlight S v. Connor-Linaro (Z.: Marin Schönfeld) mit Philipp Battermann, conditus v. Cayado-Corrado unter Jessica Magens, Tochter von Züchter Hobe Magens, und Hoheit v. Casall-Carthago (Z.: Kirsten und Olaf Roerden) mit Jan Meves.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.