Holger Hetzel-Springpferde-Auktion: Ein 950.000 Euro-Hengst für Ben Maher

Immer teurer werden die Pferde bei Holger Hetzels Springpferde-Auktion in Goch. Diesmal brachte die Preisspitze fast einen siebenstelligen Betrag. Sie bzw. er geht in einen äußerst prominenten Springstall.

950.000 Euro kostete der fünfjährige KWPN-Hengst Dacantos v. Dallas-Cantos-Voltaire. Er war bei seiner OS-Körung in Vechta 2015 mit einer Prämie ausgezeichnet worden, wechselte für 80.000 Euro über die Auktion und wurde dann von Jens Goldfuß weiter ausgebildet.

Dacantos entwickelte sich zum Seriensieger in Springpferdeprüfungen von Klasse A bis M. Er stand damals im Landgestüt Warendorf im Deckeinsatz. Seinen Eintrag im Hengstbuch I hatte Dacantos sich im Rahmen eines 50-Tage-Tests verdient, den er mit einer 8,54 glänzend bestand.

Das Talent wurde auch in England erkannt. Neil Moffitt, Vater von Ben Mahers Schülerin Emily Moffitt und Sponsor des Global Champions Tour-Gesamtsiegers, sicherte den Hengst für die Poden Farms in Großbritannien.

Eine halbe Million

Eine achtjährige und international bereits hoch erfolgreiche BWP-Stute war mit 500.000 Euro das zweitteuerste Pferd: She’s the One v. Emerald van’t Ruytershof-Codex-Goldstern. Im internationalen Sport ging She’s the One unter ihrem Geburtsnamen, Kyara van het Netehof. Der Finne Henri Kovács stellte sie zunächst hoch erfolgreich mit mehreren Siegen und Top drei-Platzierungen in der Youngster Tour vor.

Dieses Jahr ging die Stute dann die ersten 1,45-Springen mit Kovács. Als Holger Hetzel sie entdeckte war sie gerade Zweite im Großen Preis von Samorin geworden mit zwei Nullrunden. Hetzel erwarb sie Ende Mai und ritt sie erstmals in Balve. Im Laufe der Saison platzierte sie sich dann z.B. beim CSI4* in Ommen und sammelte erste Erfahrungen über 1,50 Meter.

Auch She’s the One wurde nach Großbritannien verkauft, soll aber laut Angaben von horses.nl arabische Besitzer haben.

320.000 Euro für Holsteiner Clarimo-Sohn

Der siebenjährige Holsteiner Wallach Man in Motion v. Clarimo-Askari-Carthago avancierte mit 320.000 Euro zum drittteuersten Pferd der Auktion. Er war ebenfalls schon international im Einsatz, damals unter dem Namen Coldplay J&F Champblanc und mit dem Spanier Francisco Goyoaga Mollet im Sattel und mit mehreren Siegen auf dem Konto. Für 320.000 Euro wechselte er den Besitzer.

Von den 20 Auktionskandidaten kosteten 14 mehr als 100.000 Euro.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.


Schreibe einen neuen Kommentar