Sporttest Verden: Topnoten für Cavani, Cantosano, Maracanà und Franco Nero

hlp-sporttest-vorstellung

(© www.paulinevonhardenberg.com)

In Verden ging heute ein weiterer Sporttest 2019 für vier- und fünfjährige Hengste zu Ende. Bei manchen Kandidaten war es knapp, aber alle haben bestanden.

Bei den vierjährigen Springhengsten dominierte mit einer 8,93 der OS-Hengst Cavani v. Cornet Obolensky-Dairado-Colbert, gezogen von Bernd Kröger, ausgestellt vom Zuchthof René Tebbel, geritten von Alexandre Boursier. Er glänzte mit jeweils eine 9,5 für Vermögen und Manier, 9,0 im Gesamteindruck, 8,5 für den Galopp und 7,9 in der Rittigkeit.

Die zweithöchste Bewertung lautete 8,57 und wurde an einen weiteren Cornet Obolensky-Sohn vergeben, diesmal aus einer Canto-Barnaul xx-Mutter: den Holsteiner Can Tici aus der Zucht von Timm Rohwedder und angetreten für die Böckmann Pferde GmbH mit Oliver Cordes im Sattel. Bei ihm gab es für das Vermögen ein glattes „Sehr gut“. Hinzu kamen je 8,5 für Manier, Galopp und Gesamteindruck sowie 8,2 für die Rittigkeit.

Bester unter den fünfjährigen Springern wurde mit einer 9,19 ein weiterer Holsteiner: Cantosano v. Casall-Cassini-Corrado aus der Zucht von Reimer-Detlef Hennings. Der Hengst wurde seinen berühmten Vorfahren gerecht, wenn man die Bewertungen betrachtet: 9,0 für Galopp und Vermögen, 8,9 in der Manier, 9,8 in der Rittigkeit sowie 9,5 für den Gesamteindruck. Alessa Hennings stellte ihn für den Anmelder Dieter Mehrens vor.

Kaum „schlechter“ war mit einer 9,10 Denver v. Dinken-Lennon-Athlet  Z, auch er ein Holsteiner, der bei Johann-Peter Lass in Leck zur Welt kam und bei Dirk Ahlmann auf Station steht. Der stellte ihn auch selbst vor und konnte sich über die höchste Vermögensbewertung für seinen Hengst freuen: 9,7. Hinzu kamen 9,0 im Galopp, 8,8 für die Manier, 8,6 in der Rittigkeit und 9,5 für den Gesamteindruck.

Dressur

Bei den vierjährigen Dressurhengsten gab es die höchsten Bewertungen für den Westfalen Maracaná v. Millennium-Lord Loxley-Lancer II. Der Rappe aus der Zucht der ZG Pleines war 2017 Preisspitze seiner Körung in Münster-Handorf und wechselte auf das Gestüt Bonhomme. Dort wird er nun von Lena Waldmann ausgebildet, die ihn auch in Verden vorstellte. Sie konnte sich über eine Gesamtnote von 8,62 für ihren vierbeinigen Eleven freuen. Topnoten waren die 8,8 für Schritt, Rittigkeit und Gesamteindruck. Im Trab vergaben die Richter eine 8,5, im Galopp die 8,2.

Die zweithöchste Note bei den Vierjährigen gab es für den Rheinländer Royal Palace v. Royal Classic II-Royal Blend-Londonderry. Axel Windeler ist Züchter und Besitzer in Personalunion. Unter Alvaro Osborne glänzte Royal Palace mit einer 8,8 im Trab, 8,2 in Galopp und Schritt, 8,3 in der Rittigkeit sowie 8,3 im Gesamteindruck. Machte in Summe eine 8,4.

Weniger hoch griffen die Richter bei den Fünfjährigen im Viereck in die Notenkiste. Die höchste Bewertung lautete 8,24 und wurde vergeben an den Hannoveraner Franco Nero v. Franziskus-Sorento-Painters Row xx (Z.: Stefan Hermann, Northeim). Esther Maruhn stellte ihn für den Besitzer Frank Becker vor. Bestnoten war bei ihm waren die 8,5 für Trab und Gesamteindruck. Der Galopp wurde mit 8,2 bewertet, Schritt mit 7,8, Rittigkeit mit 8,3.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

 

 

 

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.