Verden: Preisspitze Spotlight geht für 185.000 Euro nach Italien

spotlight_ernst

Preisspitze bei der Auktion in Verden: der Hannoveraner Spotlight. (© Tammo Ernst)

Bei der Auktion in Verden haben 77 Pferde den Besitzer gewechselt. Die Hengste Spotlight und Quadis werden Preisspitze bei den Dressur- und Springpferden.

Er stand im Rampenlicht der Auktion in Verden: Der Hannoveraner-Hengst Spotlight, gezüchtet von Carsten Müller in Neustadt, war unangefochtene Preisspitze. Er geht für 185.000 Euro nach Italien. Durchschnittlich erzielten die 77 Verkaufspferde 21.351 Euro, etwa 3000 Euro mehr als im Vorjahr.

Der Sir Donnerhall/Wolkentanz-Sohn ging schon als Favorit um die Preisspitze ins Rennen. Der Fünfjährige war im vergangenen Jahr Hannoveraner-Vizechampion geworden. Unter Tessa Frank war er in diesem Jahr bereits siegreich in einer Dressurpferdeprüfung Klasse L.

Quadis Preisspitze bei den Springpferden

Preisspitze bei den Springpferden in Verden wurde Quadis von Quaid/Chacco-Blue. Für 55.000 Euro geht er an einen Zucht- und Ausbildungsstall in den Niederlanden. Voitech Csabi vom Staj Mustang, Lucina/CZE, hatte doppelten Grund zur Freude: Er ist nicht nur Züchter und Aussteller von Quadis, sondern auch der Besitzer dessen Vaters Quaid, fünfjährig Bundeschampion bei den Springpferden und gerade mit dem Grande-Preis ausgezeichnet. Neben den beiden Preisspitzen wurden weitere 33 Pferde ins Ausland versteigert. Zwei weitere Quaid-Nachkommen erzielten überdurchschnittliche Preise. „Die Qualität der Springpferde ist ein Zeichen für die Attraktivität und den hohen Stand der Hannoveraner Springpferdezucht“, sagte Auktionsleiter Jörg-Wilhelm Wegener.

Die 28 Fohlen der Auktion erzielten durchschnittlich 6000 Euro. Für den Spitzenpreis von 21.500 Euro zieht das Fohlen Mr. Moonlight v. Martinez/De Niro (Züchter: Hinrich Krentzel, Lilienthal) in einen Aufzuchtstall nach Nordrhein-Westfalen.

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.