Westfalen: Sir Heinrich-Sohn stellt Auktionsspitze

(© Beelitz)

In Münster-Handorf stand am Wochenende die Herbst-Elite-Auktion auf dem Programm. Die Auktionsspitze blieb in Deutschland, das Ausland war ebenfalls in Kauflaune.

Supertramp, dreijähriger Westfalen Wallach, brachte bei der Herbst-Elite-Auktion in Münster Handorf 140.000 Euro ein. Der Sir Heinrich-Lanciano-Sohn, gezogen von Josef Osterkamp und ausgestellt von Christoph Rawert und Franzisco Brüggen, hat einen neuen Besitzer in Hamburg gefunden.

Für 101.000 Euro wechselte der dreijährige Hengst Dr. HC v. Damon Hill-Ferragamo den Besitzer und geht nun nach Groß Britannien. Über den großen Teich ging die braune dreijährige Vitalis-Florestan-Tochter Vienna für 100.000 Euro.

Bei Frau Holle, dreijährige Stute v. Fürstenball-Riccio, gab es den Zuschlag bei 66.000 Euro, sie gehörte genauso wie Supertramp Christoph Rawert und geht jetzt nach Baden Württemberg.

Für 62.000 Euro ging Donna Leon v. Don Juan de Hus- Florestan genauso wie Vernissage v. Vitalis-Ehrentusch für 44.000 Euro nach Luxemburg. 50.000 Euro ließen Spanier für Vebelle Royal G v. Vitalis-Stedinger in Münster-Handorf, Ein Kanadier bezahlte für Summertime KR v. Sir Donnerhall-Florestan 33.000 Euro.

Teuerstes Fohlen, der insgesamt 21 versteigerten, war Emely v. Escolar-De Niro. Ein Österreicher kaufte das braune Stutfohlen für 18.500 Euro.

Der Durchschnittspreis der Reitpferde lag bei 30.833 Euro, für ein Fohlen wurde im Schnitt 7.210 Euro gezahlt.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.