Schlagwort: doitride

Pferdefütterung: Superfood Luzerne

Pferdefütterung: Superfood Luzerne

Alt bewährt, neu entdeckt: Luzerne ist eine alte Futterpflanze, die mittlerweile wieder häufiger und in verschiedenen Formen auf dem Futterplan steht – zu Recht

#doitride: Freispringen richtig gemacht

#doitride: Freispringen richtig gemacht

Freispringen dient der Gymnastizierung und erleichtert den Einstieg in das Springen unterm Sattel. Außerdem bringt es, gerade wenn es draußen nass, kalt und dunkel ist, Abwechslung ins tägliche Training. Experte Jasper Kools mit Ideen für Koordination, Kraft und einen vertrauensvollen Karrierestart.

#doitride: Eine einzigartige Kampagne fürs Pferdewohl

#doitride: Eine einzigartige Kampagne fürs Pferdewohl

Das hat es so noch nie gegeben: Verlage, Verbände, Wissenschaft und Gestüte haben sich zusammengetan, um das Pferdewohl zu stärken und den Pferdesport wieder ins rechte Licht zu rücken. Mit der Kampagne #doitride können wir alle Verantwortung übernehmen und zeigen, wie Harmonie und respektvoller Umgang mit dem Pferd aussehen

#doitride: Rhythmisch reiten im Parcours

#doitride: Rhythmisch reiten im Parcours

„Der Rhythmus ist der Ankerpunkt“, sagt Lars Meyer zu Bexten und merkt an, dass viele Reiter auf der Suche nach der richtigen Distanz den Rhythmus verlieren. Ohne ihn wird es jedoch schwierig im Parcours. Die gute Nachricht: Rhythmus lässt sich erlernen. Wir haben uns angeschaut, auf welche Tipps und Tricks der Springtrainer dafür zurückgreift.

#doitride – Schulpferde: Vier Beine für die Zukunft

#doitride – Schulpferde: Vier Beine für die Zukunft

Sie sind die Säulen und Herzstück unseres Reitsports: die Schulpferde.
Ihr Management ist das A und O für einen Reitschulbetrieb. Wie es aussehen sollte? Wir haben uns umgehört – auch im Ausland. Und viele Ideen für Betriebe gesammelt

#doitride – Was haben die Leitlinien bewirkt?

#doitride – Was haben die Leitlinien bewirkt?

In der Pferdezucht wird viel Geld umgesetzt. Fohlen, Hengste, Reitpferde – was gut ist, ist teuer. Das ist auch gut so. Aber finden Gesundheit, Wohlergehen und der Blick der Gesellschaft auf die Zucht ausreichend Aufmerksamkeit?