Totilas: Gals Kür abgekupfert

Die Choreographie der Kür des deutschen Meisters Matthias Rath entspricht fast hundertprozentig dem Programm des Weltmeisters und Totilas-Ausbilders Edward Gal.

Nur die Musik war neu, zusammengestellt von Komponisten Paul van Dyk. Auf der niederländischen Internetseite topdressage.tv war zu sehen, wie Rath bis ins Detail dieselben Bewegungen auf denselben Linien und an denselben Stellen ritt, nur spiegelverkehrt. Dabei wurde Material verwendet, das von der Internetfirma clipmyhorse.de in Balve gedreht wurde, weswegen die Veröffentlichung jetzt womöglich ein juristisches Nachspiel wegen Verletzung des Copyrights haben wird. Unsere Homepage st-georg.de wurde aufgefordert, den Link zu entfernen, dem sind wir zunächst nachgekommen. Das Plagiat wurde inzwischen von Rath bestätigt („Tatsächlich haben wir uns an der Kür von Gal orientiert“), auch der Bundestrainer sei informiert worden. Holger Schmezer erklärte gegenüber dpa, das sei ja nicht verboten.

Rath versuchte, das Plagiat mit dem Zeitmangel zu erklären, der durch die Trainingspause aufgrund der Verletzung von Totilas (Hufgeschwür) entstanden sei und kündigte für Aachen eine neue Choreographie an. Mit Edward Gal habe er nicht über die Balver Kür gesprochen, sagte er. Wir haben gar keinen Kontakt, werden uns sicher in Aachen irgendwo begegnen.