BBR: Früh übt sich, wer ein Meister werden will – Fortbildungen jetzt buchen!

Im Frühjahr 2012 herrscht Hochsaison für angehende Meister: Innerhalb von nur zwei Monaten können die Meisteranwärter zwischen fünf verschiedenen Schwerpunkten wählen – allesamt wichtige „Hauptfächer“ in der späteren Pferdewirtschaftsmeisterprüfung. Doch sehen Sie selbst…

Schwerpunkt Unterrichtserteilung:

Vom 12. bis 16. März dreht sich an der westfälischen Reit- und Fahrschule alles um die Unterrichtserteilung – übrigens eins der wichtigsten Fächer in der Pferdewirtschaftsmeisterprüfung. In Theorie und natürlich in der Praxis wird unterrichtet, es werden Lehrproben erarbeitet und wird an didaktisch wertvoller Arbeit gefeilt – und dies sowohl im Dressur- als auch im Springbereich. Geleitet wird die Fortbildung von Reitmeister Martin Plewa.
Lehrgangsort: Westfälische Reit -und Fahrschule Münster, Tel.: 0251/3900330. Kosten: 250,- Euro
Schwerpunkt Springen:
Vom 19. bis 21. März können sich angehende Meister eine Menge Tipps zum Thema Springreiten abholen vom Co-Bundestrainer Heinrich-Hermann Engemann. Etliche Siege in Großen Preisen und Nationenpreisen gehen auf sein Konto, man kann sicher sein, eine Menge für sich selbst mit nach Hause nehmen zu können. Neben täglichem mehrfachen Reiten wird es auch theoretische Einheiten geben.
Lehrgangsort: Deutsche Reitschule Warendorf, Tel.: 02581/636928. Kosten: 250,- Euro
Schwerpunkt Unterrichtserteilung:

Vom 16. bis 20. April wird in den heiligen Hallen des Warendorfer Landgestüts bzw. der Deutschen Reitschule an der Unterrichtserteilung gefeilt. Welche Schwerpunkte setze ich – und warum? Wie sollte eine Lehrprobe für die Note „1“ aussehen? Welches fachspezifische Vokabular ist sinnvoll und nötig? Praktisches Reiten und die Unterrichtserteilungen gehen Hand in Hand. Die Lehrgangsleitung hat der Ausbildungsleiter der Deutschen Reitschule, Hannes Müller. 
Lehrgangsort: Deutsche Reitschule Warendorf, Tel.: 02581/636928. Kosten: 380,- Euro

Schwerpunkt Dressur:
Vom 2. bis 5. Mai können Sie an ihrem dressurmäßigen Auftritt feilen – immerhin entsprechend die Anforderungen bei der Pferdewirtschaftsmeisterprüfung denen der Klasse M. Traversalen, fliegende Galoppwechsel, sauberes Reiten von Punkt zu Punkt sind dennoch nur Teilinhalte der Schulung. Denn es geht auch und immer wieder um den sinnvollen Aufbau einer Reit-Einheit und um die gesundheitsfördernde Ausbildung des Pferdes. Viel Programm in drei Tagen erwartet Sie in Theorie und Praxis unter der Leitung von Hannes Müller.
Lehrgangsort: Deutsche Reitschule Warendorf, Tel.: 02581/636928. Kosten: 250,- Euro
Schwerpunkt Doppellonge/ Arbeit an der Hand:
Vom 4. bis 6. Juni schließlich geht es um eine Art „Königsdisziplin in der Pferdewirtschaftsmeisterprüfung, mit der leider zu wenige Berufsreiter alltägliche oder wenigstens allwöchentliche Erfahrung haben: die Arbeit an der Hand und mit der Doppellonge. Intensiv wird der Doppellongen-Spezialist Wilfried Gehrmann, der u.a. auch regelmäßig mit Reitmeisterin Ingrid Klimke trainiert, die beiden Themenfelder in Theorie und Praxis mit Ihnen durchgehen, so dass Sie sich für die Prüfung gut gewappnet fühlen. 
Lehrgangsort: Deutsche Reitschule Warendorf, Tel.: 02581/636928. Kosten: 250,- Euro
Das Wichtigste zum Schluss: BBR-Mitglieder erhalten die kompletten Lehrgangsgebühren von ihrem Verband zurück – sobald sie zur Prüfung antreten. Mehr Infos darüber direkt bei der BBR, Tel.: 02504/933433 oder hier

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.