April 2019

In unserem Special zu den „Digitalen Helfern“ geht es dieses Mal ziemlich technisch – und umso spannender – zu. Aufregend ist es auch, wenn man als Reiter ein neues Pferd unter dem Sattel hat. Damit der Neustart möglichst positiv verläuft, gibt es Tipps von Reitmeister Hubertus Schmidt. Ebenfalls Meister, aber mit einem „Welt“ davor, ist der Belgier Philippe Le Jeune. Unser Chefredakteuer Jan Tönjes hat den Springreiter in seiner belgischen Heimat besucht und durfte dort am Strand ein ganz besonders rasantes Interview führen. Außerdem im Heft: Ein neuer Studiengang für Pferdebegeisterte und unser Ostergewinnspiel, bei dem sich tolle Gewinne auf den Seiten verstecken.

Alles digital

Ein Fitnesstracker für das Pferd? Gibt’s schon! Und auch Videoüberwachung gehört in der Pferdehaltung längst zum Alltag. In unserem 16-seitigen Extra-Heft haben wir zusammengetragen, wie sich das Training mithilfe von digitalen Helfern noch gezielter gestalten lässt, welche Apps für Pferdesportler interessant sind und wie sich die Gesundheit des Pferdes optimal überwachen lässt. Wer einen Betrieb mit vielen Pferden leitet, kann ebenfalls auf die Digitalisierung setzen. Zudem gibt es Infos zu Navigations-Apps und einem Notruf-System, um als Reiter im Gelände noch (ziel-)sicherer unterwegs zu sein.

Mehr Meer!

Kein Bock mehr auf die bunten Stangen: Auch bei Springpferden kann so etwas wie ein Burn-out auftreten. Genau diese Kandidaten sind es, die bei Philippe Le Jeune in Belgien neue Lebensgeister entwickeln sollen. Und zwar nicht dank Hokuspokus, sondern vor allem dank der Kraft der Natur – oder besser gesagt des Meeres. Wassertreten, quasi eine Kneippkur für Vierbeiner, steht ganz oben auf dem Reha-Programm. Auch Sportpferde, die sämtliche renommierte Tierärzte ratlos hinterließen, werden bei dem Belgier wieder fit. Und oft auch richtig frisch, wie St.GEORG-Chefredakteur Jan Tönjes am eigenen Leib erfahren durfte …

In der Ruhe liegt die Kraft

Reitmeister Hubertus Schmidt hat bereits unzählige Pferde und Reitschüler bis auf höchstes Niveau gefördert. Von seiner Expertise durfte im Rahmen des Pikeur Talents Club auch Ida Luise Niederdorf profitieren. Die Herausforderung: Wallach Caleo und die 18-jährige Abiturientin kannten sich zum Zeitpunkt der Trainingseinheiten erst seit wenigen Wochen. Hubertus Schmidt legte daher besonders großen Wert darauf, dass die Basis stimmt, bevor er von dem Paar schwierigere Aufgaben forderte. Und gab nebenbei auch preis, worauf es für ihn ankommt, wenn Reiter und Pferd noch nicht lange ein Team sind. So viel sei schon verraten: Geduld spielt eine wichtige Rolle!

Theorie & Praxis verknüpfen

Einen neuen dualen Studiengang rund um das Thema Pferd bietet die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) in Nürtingen ab dem Wintersemester 2020/21 an. Neben dem Bachelor of Science im Fach Pferdewirtschaft erhalten erfolgreiche Absolventen gleichzeitig den Abschluss als staatlich anerkannter Pferdewirt – und sind damit noch vielseitiger einsetzbar, was das spätere Berufsleben angeht. Praktisches Arbeiten und Studium sollen so optimal ineinandergreifen sowie die Ausbildungszeit um ein Jahr verkürzt werden.

 

 

Weitere Ausgaben