20 Pferde tot – Warnung vor der atypischen Weidemyopathie

Man weiß nur wenig über die mysteriöse Krankheit, die in den vergangenen Jahren zunehmend Weidepferde das Leben gekostet hat. Jetzt wurden aus dem britischen Cornwall insgesamt 20 neue Opfern der mysteriösen Krankheit gemeldet.

Es ist bekannt, dass die Krankheit den Muskelapparat schwächt. Die Symptome können aussehen, wie bei einer Kolik. Manche Pferde zittern, schwitzen und kollabieren schließlich. sie haben eine erhöhte Herzfrequenz, wirken geschwächt und ihr Urin ist dunkelbraun. In 70 Prozent der Fälle sterben die Pferde. Wird die Krankheit früh genug entdeckt, kann man versuchen, die Tiere mit intravenösen Infusionen zu retten. Jedoch schreitet die Krankheit sehr rasch voran. Sie ist nicht ansteckend und befällt Pferde aller Altersgruppen.

Eines der Pferde, die jüngst verstorben sind, dient nun der Wissenschaft, um mehr über die Ursachen und Auslöser der atypischen Weidemyopathie in Erfahrung zu bringen. Darüber ist bislang nämlich nur sehr wenig bekannt. Anhand von Gewebeproben des 14-jährigen ehemaligen Rennpferds Haughty Lady kann Dr. Richard Piercy vom Royal Veterinary College seine Forschungen nun Fortsetzen. Es beschäftigt sich bereits seit drei Jahren mit der mysteriösen Krankheit. Was er bislang herausgefunden hat, ist folgendes: „Die Regionen, in denen man Fälle festgestellt hat, sind nicht spezifisch und oft tritt die Krankheit zu dieser Jahreszeit auf, bei Pferden, die draußen gehalten werden. Wir haben diagnostiziert, dass ein Giftfstoff die Ursache sein muss, den die Pferde über die Nahrung aufnehmen, möglicherweise durch einen Pilz oder durch Bakterien.“
Dr. Piercy sagt auch, dass die Fälle anscheinend zunehmen, „aber ich glaube nicht, dass das nur so ist, weil wir die Krankheit jetzt verstärkt bewusst bemerken.“

Veterinäre raten Pferdebesitzern, ihre Tiere nicht auf tiefliegende Koppeln unter Bäumen zu stellen und auch nicht auf solche, die von Bächläufen etc. durchzogen werden. Nachts sollte man die Pferde in den Stall holen. Man sollte sehr aufmerksam auf Krankheitsanzeichen bei den Pferden achten und sofort den Tierarzt rufen, wenn man eine Veränderung bemerkt, weil der Zustand betroffener Tiere sich rapide verschlechtert.

Quelle

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.