Doha: Grand Prix-Sieg für Patrik Kittel, von Bredow-Werndl Zweite

Patrik Kittel mit Deja

Hagen a.T.W. Hof Kasselmann 27.04.2014 "Horses and Dreams" hierDressur Grand Prix Kür: Patrik Kittel (SWE) und Deja Foto: ©Julia Rau Am Schinnergraben 57 55129 Mainz Tel.: 06131-507751 Mobil: 0171-9517199 Rüsselsheimer Volksbank BLZ 500 930 00 Kto.: 6514006 Es gelten ausschliesslich meine Allgemeinen Geschäftsbedingungen (© Patrik Kittel mit Deja)

Einige Reiter aus Europa hat es dieses Wochenende zum CDI5* nach Doha gezogen. Unangefochtener Sieger im Grand Prix war der Schwede Patrik Kittel. Aber auch aus deutscher Sicht war es ein äußerst erfolgreicher Tag.

Kittel und seine zwölfjährige schwedisch gezogene Deja – eine Tochter des Peterhof-Hengstes Silvano, den aktuell Dorothee Schneider reitet, der aber auch schon von Patrik Kittel vorgestellt worden war – kamen heute mit 77,10 Prozent aus dem Viereck und waren damit unantastbar. Alle Richter bis auf Dr. Dietrich Plewa bei H hatten das Paar auf Rang eins. Doha ist das erste Turnier für das Paar seit Oktober vergangenen Jahres.

Dr. Plewa hätte Jessica von Bredow-Werndl und ihre leichtfüßige KPWN-Stute Zaire v. Son de Niro an erste Stelle gesetzt. Zwar wurde es am Ende Platz „nur“ zwei für das Paar aus Bayern, aber eine Bewertung von 75,560 Prozent markierte eine neue persönliche Bestleistung für die beiden im Grand Prix. Von dem Luxemburger Christof Umbach bei B gab es sogar 77,20 Prozent.

Dritte wurde die Irin Jud Reynolds mit mit dem 14-jährigen KWPN-Wallach Vancouver K v. Jazz-Ferro. Hier gab es 74,320 Prozent.

Einen super sechsten Platz verbuchte mit 70,980 Prozent Bernadette Brune auf ihrem zwölfjährigen Oldenburger Hengst Spirit of the Age v. Stedinger. Dazwischen hatten sich noch die Schwedin Rose Mathisen mit dem KWPN-Hengst Zuidenwind v. OO Seven (72,300) und Katja Gevers auf Thriller als beste Holländerin (71,120) geschoben.

Das vollständige Ergebnis finden Sie hier.