Dressurnachwuchs-EM San Giovanni: Zweimal Mannschaftsgold für Deutschland

Rothenberger-Future-Champions-2019-Rüchel

Semmieke Rothenberger und Dissertation bei den Future Champions 2019 (© Rüchel)

Nicht nur wir hier in Deutschland schwitzen – im italienischen San Giovanni geht es dieses Wochenende um die EM-Medaillen der Children, Junioren und Jungen Reiter im Dressursattel. Die ersten Entscheidungen sind gefallen – es lief gut für die deutschen Mädels!

Sowohl die Junioren als auch die Jungen Reiter haben Mannschaftsgold gewonnen. Die Junioren setzten sich mit durchschnittlich 76,081 Prozent gegen die Niederlande (73,485) und Dänemark durch (71,959).

Das beste Ergebnis sowohl für Deutschland als auch insgesamt erzielten Valentina Pistner und der ehemalige Burg-Pokal Sieger Flamboyant: 76,940 Prozent. Eine Spitzenleistung lieferte auch Nachrückerin Jana Schrödter auf Der Erbe ab. Sie waren für Lucie-Anouk Baumgürtel und Sweetheart eingesprungen und erhielten satte 76,303 Prozent bei ihrer EM-Premiere – Platz zwei in der Gesamtwertung. Als Vierte reihte sich Anna Middelberg auf Blickfang HC mit genau 75 Prozent ein. Henriette Schmidt und Rocky’s Sunshine mögen innerhalb der deutschen Mannschaft mit 74,182 Prozent das Streichergebnis sein, aber insgesamt waren sie damit immer noch Fünfte.

Die Niederlande wurden vertreten durch Marten Luiten auf Fynona (76,030/3.), Annemijn Boogard auf Fullspeed TC (73,0/7.), Pem Verbeek mit Fernando Torres (71,424/15.) und Sanne van der Pols im Sattel von Excellentie (71,242/19.).

Das Bronzeteam aus Dänemark wurde vertreten durch Sofie K. Jansen mit Dieu D’Amour (71,848/10.), Frederikke Gram Jacobsen mit Ryvangs Zafina (72,424/8.), Maria Mejlgaard Jensen auf Uno IV (71,272/18.) und Sara Aagard Hyrm auf Skovborgs Romadinov. Sofie Jansens Dieu D’Amour ist übrigens jener Hannoveraner, der unter Alexandra Sessler die deutschen Farben schon bei den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde vertreten hat.

Junge Reiter

Knapper – aber am Ende dank der Runde von Semmieke Rothenberger und Dissertation doch deutlich – war der Sieg der Jungen Reiter. Mit 74,745 Prozent setzten sie sich gegen die Niederlande (73,030) und die Schweden durch (69,687).

Semmieke Rothenberger und Dissertation hatten mit 77,559 Prozent das bei weitem beste Ergebnis aller Teilnehmer. Mit ihnen im Team ritten Paulina Holzknecht auf Wells Fargo (73,471/3.), Alexa Westendarp mit ihrer selbst ausgebildeten Four Seasons (72,176/6.) und Lia Welschof im Sattel des bewährten Linus K (73,206/4.).

Nach Tag eins hatten die Niederländer noch in Führung gelegen. Das überragende Paar ihrer Mannschaft waren Daphne van Peperstraten und Greenpoint’s Cupido, die ja auch schon bei den Junioren stets für eine Medaille gut gewesen waren. Diesmal gab es 74,265 Prozent, insgesamt Platz zwei. Vervollständigt wurde das Quartett durch Kimberly Pap auf Vloet Victory (71,618/7.), Thalia Rocky mit Verdi de la Fazenda (69,323/13.) und Esmee Donkers mit Chaina (73,206/4.)

Die Medaille für Schweden holten Linnéa Williamsson auf Tabasco (68,118/16.), Elin Mattson mit Beckham (71,118/8.), Cecilia Bergåkra Berglund im Sattel von Primavera (67,824/21.) und Evelina Söderström im Sattel von Weihenstephaner (69,824/11.).

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.