Esbjerg: Grand Prix Special an Ferrari unter Andreas Helgstrand, Fiorano mit dem Junior zum St. Georges-Erfolg

Bildschirmfoto 2018-01-02 um 13.57.05

Ferrari mit Andreas Helgstrand auf dem Weg zu Silber bei den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde. (© www.toffi-images.de)

Gestern war der einstige Oldenburger Dressurpferde-WM-Zweite Ferrari mit Andreas Helgstrand bereits erfolgreich im Grand Prix des nationalen Turniers im dänischen Esbjerg gewesen. Heute im Special setzte sie noch einen drauf. Und Helgstrand Junior stellte seinen Neuzugang aus Deutschland erfolgreich im Prix St. Georges vor.

2017 hatte sich der Oldenburger Foundation-Sohn Ferrari bei den Weltmeisterschaften der fünfjährigen Dressurpferde in Ermelo nur Don Martillo geschlagen geben müssen. Von letzterem hört man seither sportlich nichts mehr. Von Ferrari hingegen schon. Gestern war er mit Andreas Helgstrand Zweiter im Grand Prix hinter Blue Hors Nachwuchsstar St. Schufro geworden. Der war heute im Special nicht am Start. So war der Weg frei für den nun achtjährigen Ferrari aus der Zucht des Gestüts Lewitz: Sieg mit 72,255 Prozent für den Achtjährigen.

Besonders der Chefrichter bei C, Kurt Christensen, meinte es gut mit dem Paar. Von ihm bekamen sogar Neunen in der Trabtour. Gedrückt wurde das Gesamtergebnis durch Fehler in beiden Einerwechsel-Touren, sowohl auf der Diagonale, als auch zwischen den beiden Pirouetten.

Trotzdem setzte das Duo Helgstrand/Ferrari sich gegen Helene Melsen mit ihren beiden Pferden durch. Mit dem Trakehner Aston Martin v. Monteverdi belegte sie Rang zwei (70,817), mit Adrenalin Firfod den dritten Platz (69,869).

Prix St. Georges für Franklin vor Helgstrand Junior

Als Deckhengst ist der niederländische Ampere-Sohn Franklin sehr gefragt, nun macht er immer öfter auch sportlich von sich reden. Betina Jaeger Jensen stellte ihn auch heute vor und konnte sich über einen 72,50 Prozent-Sieg freuen.

Dahinter platzierte sich der dreifache Pony-Europameister Alexander Yde Helgstrand mit zwei Pferden. Mit Grevens Sa ‚Va‘ v. Blue Hors Soprano hat er schon diverse Erfolge in internationalen Juniorenprüfungen verzeichnen können. Neu im Stall hat er den Rousseau-Sohn Fiorano, der von Susan Pape ausgebildet wurde und mit ihr unter anderem Rang drei beim Louisdor-Preis Finale belegte.

Mit seinem erfahrenen Grevens Sa ‚Va‘ erhielt Alexander Helgstrand 72,237 Prozent. Gleich zwei Reiter hatten ihn auf dem ersten Platz. Und die Unparteiische, die sie auf dem fünften Rang hatte, Winni Agertoft, hätte Alexanders zweites Pferd an die Spitze des Feldes gesetzt, eben Fiorano. Der wurde schlussendlich mit 71,974 Prozent Dritter.

St. Schufro siegt erneut

Auch der Blue Hors-Hengst St. Schufro hatte noch einen Einsatz heute mit Nanna Skodborg Merrald. Nach dem gestrigen Grand Prix gewann der Hannoveraner Prämienhengst von 2013 (v. St. Moritz Junior) heute die Intermédiaire II. Alle Richter hatten das Paar auf Patz eins. Schlussendlich wurden sie mit 75,088 Prozent bedacht.

Zweite wurde Marianne Helgstrand im Sattel des elfjährigen Super Mario v. Fo Compliment (71,447).

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.