Hagen: Kittel und Deja gewinnen Kür, Anabel Balkenhol die erste Etappe Louisdor-Preis

Hagen_Dressur_2016

Mit knapp über 80 Prozent hat der Schwede Patrik Kittel die Grand Prix Kür zum Abschluss von Horses and Dreams in Hagen gewonnen. Die ersten Teilnehmer am Finale des Louisdor-Preis 2016 stehen auch fest: Anabel Balkenhol und Heuberger.

80,3 Prozent, also eine Weltklasse-Bewertung, bekam der Schwede Patrik Kittel mit Deja für seine Kürvorstellung. Es war die letzte Prüfung zum Abschluss von Horses and Dreams meets Denmark in Hagen. Das Kürprogramm beginnt mit dem, was die Silvano-Tochter besonders gut kann: Passagen.

Mit 79,5 Prozent knapp dahinter landete Jessica von Bredow-Werndl mit der Son de Niro-Tochter Zaire, die nun schon zum zweiten Mal innerhalb der vergangenen zwei Monate die 79-Prozent-Grenze geknackt hat. Dritte wurde Fabienne Lütkemeier mit D’Agostino v. De Niro. 77,05 Prozent gab es für den Hannoveraner und seine Reiterin aus dem A-Kader.

Die ausführlichen Ergebnisse finden Sie hier.

Qualifikation zum Louisdor-Preis

Anabel Balkenhol ist mehr als zufrieden: Saisonziel erreicht, und das schon beim ersten Anlauf! Mit dem Hengst Heuberger hatte sie schon die Einlaufprüfung gewonnen. Und auch in der eigentlichen Qualifikation setzte sich der Trakehner an die Spitze. Ein Haker unterlief der Kombination, die im vergangenen Jahr Vierte im Finale des Nürnberger Burgpokals geworden war, beim Angaloppieren. Aber sonst ging der Imperio-Sohn eine sehr gleichmäßige, routinierte Runde, die mit 74,93 Prozent beurteilt wurde. „Heuberger hat gezeigt, wie schnell er in der kurzen Zeit seit Dezember so souverän den Sprung zum Grand Prix geschafft hat. Ich bedanke mich herzlich bei Familie Erdsiek für ihr Vertrauen. Es macht wirklich Spaß, sie als Pferdebesitzer stärkend im Rücken zu haben“, sagte Balkenhol. Nun steht Hamburg als nächstes Turnier auf dem Plan. „Der Plan war, uns in dieser Saison für das Finale in Frankfurt zu qualifizieren. Und das hat jetzt ja schnell funktioniert. Jetzt geht Heuberger in Hamburg in der Intermediaire A das erste Mal international an den Start.“

Zweite wurde Kathleen Keller mit dem selbstausgebildeten San Royal v. San Remo. Die Luhmühlenerin hatte sechs Punkte weniger als die Siegerin und kam auf 74,651 Prozent. Drittplatziert wurde Isabell Freese mit Sam’s Ass v. Samarant mit 72,372 Prozent.

Die Ergebnisse finden Sie hier.

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.