Kaposvar: Gelungenes Weltcup-Debüt von Jessica von Bredow-Werndls Zaire

Jessica von Bredow-Werndl und Zaire in München bei der Pferd International.

Jessica von Bredow-Werndl und Zaire in München bei der Pferd International. (© Schreiner)

Die Karrierekurve von Jessica von Bredow-Werndls elfjähriger KWPN-Stute Zaire steigt weiter. Im ungarischen Kaposvar ging die Stute ihre erste Weltcup-Prüfung gegen überraschend viel Konkurrenz und wurde zweimal Zweite.

Quer durch die Bundesrepublik nach Dänemark zum Weltcup-Auftakt der West-Europaliga oder lieber kurz rüber nach Ungarn? Die im bayersichen Aubenhausen beheimatete Jessica von Bredow-Werndl entschied sich für letzteres. In Kaposvar hatte ihre Zaire im vergangenen Jahr einen erfolgreichen Einstand in den Grand Prix-Sport gefeiert und Unee hatte beide Weltcupprüfungen gewonnen. Das Turnier war bislang also ein erfolgreiches Pflaster für die Weltcupfinal-Dritte. Außerdem ist es laut FEI-Reglement so, dass, sollte Zaire sich platzieren, das Paar die Weltcuppunkte aus der Zentraleuropa-Liga mit in die Wertung der Westeuropa-Liga würde nehmen dürfen. Einmal pro Saison ist das möglich.

Und so kam es denn auch. Sowohl im Grand Prix als auch in der Kür wurden Jessica von Bredow-Werndl und die Son De Niro-Tochter jeweils Zweite. Sieger beider Prüfungen war der Schwede Patrik Kittel auf Delaunay. Im Grand Prix erhielt der Sieger 75,120 Prozent. Jessi Werndl und Zaire kamen auf 74,540. Dritter wurde mit Mads Hendeliowitz auf Jimmy Choo ein weiterer Schwede (72,540) vor der australischen Ehefrau Patrik Kittels, Lyndal Oatley, mit Sandro Boy (71,740). In der Kür siegte Kittel mit 78,475 Prozent vor Zaire und Werndl (77,550) – wobei dem deutschen Paar ein dicker Patzer in den Einerwechseln unterlief. Ansonsten wäre noch mehr drin gewesen. Dritte wurde diesmal Lyndal Oytley mit 74,0 Prozent.

Jessica von Bredow-Werndl hat nun die Qual der Wahl, wer in dieser Weltcupsaison Priorität hat. Bereits in Stuttgart könnte sie auswählen, ob sie lieber ihr EM-Pferd Unee oder Zaire an den Start bringt.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.