Le Mans: Christoph Koschel gewinnt Grand Prix Special vor Ex-Weltmeisterschafts-Fahrpferd

Bildschirmfoto 2020-10-19 um 14.16.48

Der KWPN-Wallach Eaton mit seinem Besitzer, dem Japaner Masanao Takahashi beim Deutschen Dressur-Derby 2019. (© von Korff)

Beim CDI3* in Le Mans waren die wenigen deutschen Paare, die am Start waren, sehr erfolgreich – sowohl in der großen Tour als auch im Nachwuchsbereich.

Nachdem Christoph Koschel am Freitag schon Intermédiaire II und Grand Prix in Le Mans dominiert hatte, war ihm auch im Grand Prix Special der Sieg nicht zu nehmen. 71,128 Prozent reichten locker, um den Portugiesen Gonçalo Carvalho im Sattel des Lusitanos Craque das Figueiras hinter sich zu lassen. Der war mit 69,660 Prozent aus dem Viereck gekommen.

Bemerkenswert: Für den 13-jährigen Schimmel war dies zumindest international die erste Dressurprüfung unter dem Reiter. Er hatte seine Karriere einst als Fahrpferd begonnen und nahm vor dem Zweispänner unter anderem an zwei Weltmeisterschaften teil.

Baumgürtel-Schwestern top unterwegs

Im Nachwuchsbereich wurde Deutschland durch die Schwestern Baumgürtel vertreten. Für Lucie-Anouk Baumgürtel war es das erste internationale Turnier mit ihrer Neuerwerbung Farlana. Wobei die Hannoveraner Fürstenball-Lancier-Tochter Baumgürtel vor wenigen Wochen ja bereits zur Bronzemedaille bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften getragen hatte.

Dass die beiden auch gegen internationale Konkurrenz bestehen können, demonstrierten sie mit drei Siegen in Mannschafts- und Einzelaufgabe sowie der Kür. 71,010 Prozent wurden es in der FEI-Teamaufgabe, 71.275 in der Einzelwertung. In der Kür gab es dann sogar 76,025 Prozent.

Lucie-Anouks jüngere Schwester Lana-Pinou stellte in Le Mans erstmals den Wallach Nasdaq vor, der Lucie wenige Wochen zuvor noch zu dreifachem EM-Gold bei den Ponys getragen hatte. Und das mit Weltrekordbewertung. Mit Lana scheint er sich auch gut zu verstehen. Nachdem sie in der Teamwertung noch mit knapp unter 70 Prozent Vierte gewesen waren, führte in Einzelaufgabe und Kür kein Weg an ihnen vorbei.

In der Einzelwertung gab es 75,901 Prozent und damit einen deutlichen Sieg vor der Schweizerin Layla Schmid auf Ashen Dew Drop (71,982) und der Niederländerin Rowena Weggelaar auf Navarone van de Beekerheide (71,847).

In der Kür trumpfte Lana-Pinou mit 77,608 Prozent auf. Diesmal ging Rang zwei an Rowena Weggelaar, die mit 75,516 Prozent aus dem Viereck gekommen war. Dritte wurde die Schwedin Mary Sophie Haid Bondergaard auf der einst von Helen Erbe in den Sport gebrachten White Love B mit 74,60 Prozent.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.