Mia Allegra Lohe gewinnt Bundesnachwuchschampionat der Pony-Dressurreiter 2020

Lohe, Mia – Tovdals Golden Future Imperial – Bundes-Nachwuchschampionat PONY Dressur 2020- Hofgut Kranichstein – Darmstadt 2020

Mia Allegra Lohe gewann auf Tovdal‘s Golden Future Imperial das Bundesnachwuchschampionat der Pony-Dressurreiter 2020. (© Jan Reumann)

Das Bundesnachwuchschampionat der Pony-Dressurreiter zählt zu den wichtigsten Nachwuchsprüfungen in Deutschland. Dieses Jahr wurde es in Darmstadt-Kranichstein ausgetragen. Den Titel holte Mia Allegra Lohe mit Tovdal’s Golden Future Imperia.

13 Jahre alt ist sie, die neue Bundesnachwuchschampionesse der Pony-Dressurreiter. Mia Allegra Lohe holte sich gestern auf ihrem Welsh Pony Tovdal’s Golden Future Imperial den Gesamtsieg, nachdem sie beide Wertungsprüfungen für sich entscheiden konnte. Schon am Samstag hatte sie mit ihrer elfjährigen Palominostute das Feld mit der Wertnote 8,7 angeführt, gestern konnten sich das Paar dann sogar noch einmal steigern.

„Da geht uns das Herz auf, wenn wir euch beide hier angucken. Das ist natürlich ein super feines Pony, aber wir wissen: Auch die super feinen Ponys müssen geritten werden. Und das machst du! Du sitzt total natürlich, ausbalanciert und mit einer effektiven und gefühlvollen Einwirkung. (…) Wir fanden es sehr gut und deswegen gibt es die Note 9,0!“, lautete der Kommentar der scheidenden Pony-Bundestrainerin Cornelia Endres, die den jungen Teilnehmern auch jede Menge wertvolle Tipps für das weitere Training mit auf den Weg gab.

Doppelter Erfolg für das Rheinland

Ebenso wie Mia Allegra Lohe, trat auch die zweitplatzierte Veronica Pawluk für das Rheinland an. Beide Reiterinnen trainieren zudem bei Tara Schneider vom Hofgut Römerhof in Düsseldorf. „Eine sehr harmonische, präzise Runde mit sehr gut gerittenen Linien und Hufschlagfiguren. Deine Sitzgrundlage ist tief, geschmeidig und mit guter Schenkellage“, lobte die Bundestrainerin im Anschluss. Veronica Pawluk saß auf der siebenjährigen Golden Diamond W und konnte sich ebenfalls von einer 8,0 in der ersten Wertung auf eine 8,4 am Sonntag steigern.

Die dritte Palominostute im Bunde hatte Angelina Haßmann mit Dearly, einer FS Don’t Worry-Tochter, gesattelt. Die Tochter von Springreiter Toni Haßmann war nach dem Auswahllehrgang in Warendorf, für den die Landesverbände gemäß einem Quotenschlüssel ihre talentiertesten Ponyreiter im Alter bis zu 14 Jahren nominieren, zunächst als Reservistin benannt worden. In Darmstadt-Kranichstein konnte sie sich dann aber den Bronzerang sichern und kam bei der Siegerehrung gar nicht mehr aus dem Strahlen heraus!

„Das war ein Auftakt nach Maß!“, kommentierte Cornelia Endres den Ritt der 14-Jährigen, die am Sonntag direkt als erste Starterin ins Viereck musste. Besonders gefielen den Richtern der losgelassene und gut ausbalancierter Grundsitz, die feine und dezente Hilfengebung sowie das harmonische Gesamtbild. Auch Angelina Haßmann konnte sich in der zweiten Prüfung noch einmal deutlich verbessern. Hatte sie am Vortag mit der Wertnote 7,4 noch Rang sechs belegt, kam sie gestern auf eine 8,2.

Alle Ergebnisse aus Darmstadt-Kranichstein finden Sie hier.