Neues Talent für Dressurreiterin Tessa Frank und große Pläne mit neuem Mäzen

Tessa Frank reitet ein neues Pferd für Maik Kanitzky, der sich vor allem als Züchter der Sir Donnerhall-Brüder einen Namen gemacht hat, jetzt aber auch sportlich etwas auf die Beine stellen möchte. Dafür hat sowohl in Personal als auch in Pferde investiert, die er im Stall Helgstrand eingekauft hat.

„Es ist jetzt nicht so, dass da jemand mit Geld kommt, der jetzt die Puppen tanzen lassen will“, sagt Maik Kanitzky. Aber große Pläne hat er schon: „Wir waren ja bislang immer mehr oder weniger nur züchterisch unterwegs. Aber dann habe ich Tessa Frank kennengelernt, die auch mal ganz vorne mitreiten will. Also haben wir ein Konzept gemacht und sind zu Helgstrand gefahren.“

Kanitzky, selbst früher im Sattel unterwegs und beruflich mit einem Logistikunternehmen für die Industrie erfolgreich, hat sich mit dem Gestüt Heidehof im brandenburgischen Züllsdorf einen Traum erfüllt. Als Zucht- und Dressurstall war die Anlage konzipiert. Das mit der Zucht hat ziemlich gut geklappt. Hier erblickten sowohl Sir Donnerhall I als auch sein Bruder Sir Donnerhall II das Licht der Welt. Sir Donnerhall I von der Station Schockemöhle gehört in züchterischer Hinsicht zu den erfolgreichsten Stammhaltern seines Vaters Sandro Hit. Sein Bruder Sir Donnerhall II wechselte nach kurzem züchterischen Einsatz in den Sport und ist inzwischen mit Morgan Barbançon Mestre international im Championatseinsatz.

Davon träumt auch Kanitzky, ebenso wie die Reiter, mit denen er nun zusammenarbeitet, um sich diesen Traum zu erfüllen. Das sind vor allem Tessa Frank und David Kunath. Tessa Frank hatte sich ja als Leiterin des Gestüts Nymphenburg einen Namen gemacht und war unter anderem mit First Ampere hoch erfolgreich beim Bundeschampionat und den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde. Inzwischen ist sie selbstständig auf der Anlage der Familie Armbrust, wo sie einst auch ihre Ausbildung gemacht hat.

Dort steht nun auch der Neuzugang, den Maik Kanitzky für sie gekauft hat: der fünfjährige Bon Coeur-Sohn Atterupgaards Barcelo, ein Neffe von Cathrine Dufours Cassidy. Die Mutter von Barcelo ist eine Vollschwester des EM-Bronzemedaillengewinners und Olympiateilnehmers. Barcelo hat im vergangenen Jahr seinen 35-Tage-Test in Dänemark bekommen und wenn Tessa Frank über ihn spricht, kommt sie aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus.

„Als ich ihn bei Helgstrand das erste Mal geritten bin, hatte ich wirklich Gänsehaut. Und dass er jetzt hier steht – ich fühle mich, wie ein 14-jähriges Mädchen, das sein erstes eigenes Pferd bekommt!“ Nicht nur die Grundgangarten hätten sie überzeugt. „Er hat eine super Einstellung. Als ich auf ihm drauf saß, hatte ich das Gefühl, das passt einfach. Ich glaube tatsächlich, das Team muss passen. Nur wenn Reiter und Pferd zusammen funktionieren, werden sie zusammen erfolgreich sein.“

Wäre 2021 eine normale Saison würde das Saison-Ziel WM junge Dressurpferde heißen. Aber nicht nur wegen Corona gibt Tessa Frank lieber noch keine Prognose an: „Erstmal abwarten, wie wir uns zusammenfinden!“ Dass Barcelo alle Möglichkeiten hat, daran zweifelt sie nicht. Und er ist ja nun auch ein Pferd, das sie noch viele Jahre reiten soll. „Dafür bin ich wirklich super dankbar! Einem Profi kann ja nichts besseres passieren, als jemanden zu treffen, der in den Sport investieren will und bereit ist, das Pferd für einen zu halten.“

Trainiert werden die beiden übrigens von Oliver Oelrich, mit dem Tessa Frank ja auch schon in ihrer Zeit auf Gestüt Nymphenburg zusammengearbeitet hat.

Virazzo für David Kunath

Das zweite Pferd, das Maik Kanitzky bei Helgstrand erworben hat, ist der ebenfalls fünfjährige Virazzo v. Vivaldi-Ragazzo-Fidelio. Er soll künftig von David Kunath vorgestellt werden, der nun als Bereiter auf dem Gestüt Heidehof stationiert ist.

Virazzo ließe kaum Wünsche offen. Sowohl hinsichtlich seines Typs als auch seiner Bewegungen sei er ein komplettes Pferd. „Ich bin sicher, dass es eine Freude sein wird, ihn weiter auszubilden“, wird Kunath auf der Helgstrand-Website zitiert, wo er auch erklärte, er sei sicher, Barcelo und Virazzo seien nicht die letzten Pferde, die sie bei Helgstrand kaufen. „Denn mit Maiks Visionen müssen wir in die besten Pferde investieren, die wir zweifellos bei Andreas finden“, so Kunath.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.