Wiesbaden: Rothenbergers im Schleifenfieber, Junge Reiter-Kür für Bianca Nowag

Europameister in der Kür der Jungen Reiter: Bianca Nowag und Fair Play.

Bianca Nowag und FairPlay BB, ihr derzeit bestes Pferd, hier beim Wiesbadener Pfingstturnier 2015. (© WRFC/von Korff)

Nachdem Semmieke Rothenberger bereits die Junioren-Prüfungen beim Wiesbadener Pfingstturnier für sich entscheiden konnte, setze sie sich auch bei den Ponys an die Spitze. Zuvor hatte ihre ältere Schwester Sanneke die Einlaufprüfung für den Piaff Förderpreis für sich entscheiden können. Die Junge Reiter Kür sah einen Wachwechsel an der Spitze.

Denn diesmal zog Bianca Nowag mit 77,90 Prozent an der dreifachen Junioren-Europameisterin des Vorjahres, Anna-Christina Abbelen, vorbei, welche die vorangegangene Prüfung hatte für sich entscheiden können. Genauso war es geplant gewesen, wie Nowag hinterher erklärte: „In der ersten Prüfung war ich noch Zweite, da habe ich in der Kür gedacht: ‚Ich gehe total auf Risiko’. Und das hat supergut geklappt.“ Die einstige Mannschaftseuropameisterin der Ponyreiter scheint Nerven wie Drhatseile zu haben. Nicht nur, weil sie Risiko kalkulieren und damit umgehen kann, sondern auch weil eine Kulisse wie die im Biebricher Schlosspark sie weniger nervös macht als vielmehr ein Ansporn ist, wie sie selbst sagt. Die Stute Fair Play reitet die 20-Jährige seit zwei Jahren. Seitdem geht es steil bergauf für sie. Beim Preis der Besten waren die beiden Zweite geworden hinter Jil-Marielle Becks und Damon Hill. Die beiden waren bei der ersten offiziellen EM-Sichtung in Wiesbaden nicht am Start gewesen.

Einen ganz starken Auftritt in ihrem ersten Junge Reiter-Jahr hat auch Anna-Christina Abbelen mit ihren beiden Pferden Fürst on Tour und First Lady. „Fürsti“ ist das Verlasspferd, mit dem sie die erste Prüfung hatte gewinnen können und heute mit 75,625 Prozent Zweite wurde. First Lady ist das Talent, das noch nicht immer ganz auf Abbelens Seite ist. In der ersten Prüfung zeigte sie sich doch noch sehr beeindruckt von der Kulisse. In der Kür war es bereits deutlich besser – Platz vier mit 72,850 Prozent. Dazwischen schob sich Claire-Louise Averkorn auf Condio B mit 74,175 Prozent.

Bei den Ponyreitern setzten die dreifachen Europameister des Vorjahres, Semmieke Rothenberger und Deinhard B, sich überlegen an die Spitze. Alle Richter sahen das Paar auf dem ersten Platz und gaben 79,256 Prozent. Die Plätze zwei und drei gingen jeweils an Semmiekes Cousine Nadine Krause mit ihren Ponys Cyrill WE (75,462) und Danilo (74,333). Dahinter stand wieder Semmieke Rothenberger bei der Platzierung, diesmal mit der Stute Paso Double (73,872).

In der Vorbereitungsprüfung zum Piaff Förderpreis setzte sich Sanneke Rothenberger auf der Hannoveraner Stute Wolke Sieben v. Wolkenstein II gegen ihre Konkurrenz durch. Ein runder Ritt wurde mit 72,737 Prozent belohnt. Zweite wurde Juliette Piotrowski im Sattel von Sir Diamond, ihrem zehnjährigen Oldenburger Sandro Hit-Donnerhall-Sohn, der heute 70,921 Prozent erhielt. Knapp dahinter landeten Annabel Frenzen und ihr Holsteiner Cristobal mit 70,658 Prozent auf dem dritten Platz.