Zeeland: Erster internationaler Grand Prix-Sieg für Charlotte Dujardins Mount St. John Freestyle

Dürfen sich auch weiterhin gemeinsam freuen: Charlotte Dujardin und Valegro

Charlotte Dujardin hat mit Alive and Kicking ein neues Pferd im Stall, das in Deutschland zur Welt kam. (© Julia Rau)

Nachdem sie auf heimischem Boden 81 Prozent im ersten Grand Prix ihres Lebens bekommen hatte, wurde das internationale Grand Prix Debüt von Charlotte Dujardins Mount St. John Freestyle mit Spannung erwartet. Heute war es so weit.

Um es kurz zu machen: Olympiasiegerin Charlotte Dujardin und ihre neunjährige Hannoveraner Fidermark-Tochter erhielten 75,152 Prozent trotz zweier gravierender Patzer und wurden von allen Richtern auf Rang eins gesetzt. Insbesondere in den Passagen glänzte die Braune. Bei den Übergängen zwischen Piaffen und Passagen schien es noch etwas an der Feinabstimmung zu hapern. Beim ersten Starken Trab sah es so aus, als habe Freestyle sich erschreckt. Sie machte einen Satz nach vorn und fiel in Galopp. Dujardin konnte das aber geschickt korrigieren – so, wie sie die Stute überhaupt sehr gefühlvoll vorstellte. Ein weiterer grober Schnitzer passierte nach der zweiten Pirouette als Freestyle schon in der Pirouette leicht den Takt verlor und danach ausfiel in Trab. Aber alles in allem war das eine sehr schöne Vorstellung, bei der dennoch klar war, dass da noch Luft nach oben ist.

CDI Grand Prix Charlotte Dujardin & Mount St. John Freestyle

Het (nog niet geheel foutloze) internationale Grand Prix-debuut van Charlotte Dujardin met Mount St. John Freestyle (Fidermark x Donnerhall) op het CDI Zeeland Outdoor International in Nieuw en St. Joosland. Bekijk de gehele proef van Dujardin en haar hoop voor Tryon hier! De score: 75,152% (protocol: https://concours.nl/wedstrijden/rubriek/dressuurprotocol/deelnemer/386950)

Gepostet von Horsesnl am Donnerstag, 5. April 2018

Übrigens holte Charlotte Dujardin heute noch einen weiteren Sieg. Mit Florentina, die gestern schon den Prix St. Georges gewonnen hatte, siegte sie heute auch in der Intermédiaire I, wieder mit über 77 Prozent.

Zurück zum Grand Prix: Platz zwei ging nach Schweden, an Juliette Ramel auf Buriel K.H. Insbesondere in den Piaffen konnte dieses Paar richtig punkten. Dafür sowie für die Übergänge in die Passage gab es mehrfach eine 9. Unter dem Strich gab es 74,087 Prozent für den zwölfjährigen KWPN-Wallach, der seiner Reiterin 2016 zu ihrem ersten Auftritt bei Olympischen Spielen verholfen hatte.

 

Noch ein internationales Debüt

Auch für Hans Peter Minderhoud und den zehnjährigen KWPN-Hengst Dream Boy v. Vivaldi war es der erste internationale Grand Prix. Der schicke Rappe, der auch als Deckhengst sehr gefragt ist, hatte sechsjährig Bronze bei den Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde gewonnen, damals noch unter Gerdine Maree. Nun ist er die große Zukunftshoffnung von Hans Peter Minderhoud, der heute mit 73,870 Prozent aus dem Viereck kam. Der Hengst präsentierte sich sehr elastisch, gleichwohl ohne Rahmenerweiterung in den Verstärkungen und immer wieder mit Spannungstritten. Wie schon sechsjährig, trübte außerdem der beständig pinselnde Schweif das Gesamtbild. Die beiden konnten die Aufgabe weitgehend störungsfrei zu Ende bringen, aber die fliegenden Wechsel zu zwei Sprüngen gerieten doch noch arg schwankend und die Wechsel nach rechts waren nicht so weit durchgesprungen wie die nach links.

CDI Grand Prix Hans Peter Minderhoud & Glock's Dream Boy

In Nieuw en St. Joosland gebeurt het! Nóg een CDI Grand Prix-debuut: Glock's Dream Boy (Vivaldi x Ferro) met Hans Peter Minderhoud. Goed voor 73,87%!Bekijk het protocol van Dream Boy en Hans Peter Minderhoud hier: https://concours.nl/wedstrijden/rubriek/dressuurprotocol/deelnemer/386971De derde Tryon-hoop moet nog komen: Expression met Diederik van Silfhout om 15.48 uur.

Gepostet von Horsesnl am Donnerstag, 5. April 2018

Die Deutschen

Von den deutschen Teilnehmern konnte keiner über 70 Prozent reiten. Heiner Schiergen und Discovery wurden mit 68,413 Prozent Zwölfte. Direkt dahinter landete der Louisdor Preis-Finalist des Vorjahres, Rovereto mit Marcus Hermes (67,826). Svenja Peper-Oestmann und Disneyworld belegten Rang 22 mit 66,348 Prozent.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.