20 Länder als potenzielle Gastgeber sich für die Weltmeisterschaften 2022

FEI_Logo_Lockup_Portrait_FR_RGB_Purple_HR

(© FEI)

Ganze 30 Veranstalter aus 20 Ländern von Asien bis Amerika haben ihr Interesse bekundet, die Weltmeisterschaften 2022 auszurichten zu dürfen. Das sind allerdings noch keine formellen Bewerbungen.

Heute findet in der Zentrale des Weltreiterverbands FEI in Lausanne, Schweiz, ein Workshop statt, für die potenziellen Ausrichter der Weltmeisterschaften 2022. Es nehmen Repräsentanten von mehr als 30 Veranstaltungsorten in 20 Ländern auf vier Kontinenten teil – Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien.

Wie die FEI in ihrer Pressemitteilung mitteilt, wurden den Interessenten zum einen die Vorteile vor Augen geführt, die eine Bewerbung für sie haben würde, z.B. der positive Einfluss auf die Gastgeberstadt und das Land. Zum anderen wurde diskutiert, welche logistischen Herausforderungen auf die Ausrichter zukommen, wie das ganze vermarktet werden kann, wie der Bewerbungsprozess abläuft usw.

FEI-Präsident Ingmar de Vos kommentierte nach dem Workshop: „Die vielen Interessensbekundungen zur Ausrichtung der Weltmeisterschaften 2022 sind extrem ermutigend, ebenso wie die Möglichkeit, die potenziellen Bewerber heute für den Workshop in Lausanne zu Gast gehabt zu haben. Wir hoffen, dass dieser neue Ansatz in Einklang mit der neuen Norm des IOC und basierend auf Transparenz, Kosteneffizienz und Nachhaltigkeit zu soliden formalen Bewerbungen führen wird.“

Auch zu der Frage, ob es noch einmal Weltreiterspiele geben wird, bei denen alle Disziplinen gemeinsam ihre Weltmeisterschaften austragen, äußerte sich de Vos: „Unser Sport ist in allen FEI-Disziplinen so gewachsen, dass die Weltreiterspiele mit allen Disziplinen für die meisten Veranstaltungsorte zu groß geworden sind. Indem wir die Bewerbungen für 2022 auch für einzelne und mehrere Disziplinen geöffnet, die ganzen Spiele aber nicht ausgeschlossen haben, glauben wir, dass es uns gelungen ist, eine attraktivere Formel zu finden. Und die vielen Interessenten lassen vermuten, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Im Anschluss an den Workshop müssen nun die formalen Bewerbungen abgegeben werden. Teilnahmeschluss am Bewerbungsverfahren ist der 7. Juni. Danach wird die FEI eine Shortlist der potenziellen Kandidaten aufstellen, die bis Ende Juni fertig sein soll.

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.