Champions der Freizeitpferde und -ponys 2022: Klosterhof’s Troll Baron, Claire du Lune, Relais und Romyreen

Bildschirmfoto 2021-11-22 um 10.48.31

Symbolbild (© Toffi)

Vergangenes Wochenende fand das 14. Championat des Freizeitpferdes und -ponys im Reiterstadion in Hannover statt. In vier verschiedenen Altersklassen wurden die neuen Champions ermittelt. Sie heißen Klosterhof’s Troll Baron, Claire du Lune, Relais und Romyreen.

Interessant ist der Modus dieses Championats: In allen Altersklassen müssen Reiter und Pferd einen Mehrkampf absolvieren. Dieser besteht aus einer Dressuraufgabe zur Prüfung der Rittigkeit, einem Fremdreitertest, einer Gehorsamsaufgabe mit verschiedenen Herausforderungen an die Nerven von Reiter und Pferd (eine Art Geschicklichkeitsprüfung) sowie zwei Geländeritten – einen in der Gruppe mit rotierendem Teten-Wechsel und einem Einzelgeländeritt.

Vier neue Champions

Bei den vier- und fünfjährigen Pferden und Ponys mit Abstammungsnachweis eines deutschen Zuchtverbands gewann mit dem fünfjährigen Hengst Klosterhof’s Troll Baron zum erneuten Male ein Fjordpferd. Der Hengst stammt ab v. Giesbergs Tjure und wurde gezogen von Inka Störmann-Thies. Zusammen mit seiner Reiterin Anke Kolvenbach kam Troll Baron auf insgesamt 84,5 Punkte und erzielte somit das beste Ergebnis dieser Klasse. Damit unterstrich der Hengst seine Eignung für die Zucht und seine Qualität, hatte er doch bereits im August auf der FN-Bundeshengstschau der Fjordpferde in Bad Segeberg den Sieg holen können.

Ebenfalls ein Fjordpferd, die Stute Belissa v. Kilius, platzierte sich auf Rang zwei. Geritten wurde Belissa von Alka Hillebrandt. Genau wie bereits drei Wochen zuvor bei den Bundeschampionaten in Warendorf fand sich auf Platz drei das Deutsche Reitpony Quatman’s Boy v. Quatman wieder, wie in Warendorf nun auch in Verden vorgestellt von der erst zehn Jahre alten Anna Katharina Meyer.

Vor allem dieser patente Ponywallach ist ein Beweis dafür, dass beim Freizeitpferde-Championat auch solche Eigenschaften abgefragt werden, die für den Turniersport von Bedeutung sind.

Claire du Lune Siegerin bei Sechs- und Siebenjährigen mit Abstammungsnachweis

Claire du Lune heißt die Siegerstute der sechs- und siebenjährigen Pferde und Ponys mit deutschem Abstammungsnachweis. Die fuchsfarbene Oldenburgerin ist Tochter v. Fürstenball und wurde von Dr. Rainer Schubert gezogen. Claire du Lune war im Vorjahr bereits Vizemeisterin geworden und wurde dieses Jahr von Dominique Meyer vorgestellt. Das Paar wurde mit 84,1 Punkten belohnt, womit es 2022 nun zum Sieg reichte.

Platz zwei sicherte sich Roxy R vom Renneberg v. Calido G, vorgestellt von Laura Diedrich, dicht gefolgt von Melanie Baumann und Friedrich C v. For Romance I auf Rang drei.

In der Klasse für fünf- bis zwölfjährige Pferde und Ponys ohne deutschen Abstammungsnachweis gewann Relais v. Rascalino, ebenfalls geritten von Anna Katharina Thomasmeyer, die goldene Schleife. Die elfjährige Hannoveranerstute kommt aus der Zucht von Annas Mutter Katrin Thomasmeyer und erhielt 86,6 Punkte für ihre Leistung.

Silber ging an die in Irland geborene Stute Rathnagrew Siucra und Petra Röhring. Bronze erhielt die Greylight-Tochter Fantasie mit ihrer Reiterin Celina Weis.

Zu guter Letzt ergatterten sich die Hannoveraner Stute Ramyreen v. Rotspon und Linda Röhling mit 84,1 Punkten den Sieg bei den 13-Jährigen und älteren Pferden und Ponys. Züchter von Romyreen ist Horst Spreen. Celina Weis saß außerdem auf dem Rücken der Vizemeisterin Vivaldi v. Van Gogh. In dieser Klasse ging der dritte Platz an das Fjordpferd Castor von der Berender Heide und wurde geritten von Carolin Hojenski.

Capuzzi neuer Hannoveraner Reitpferde-Champion

Im Rahmen des bundesweiten Freizeitpferde-Championats ging es auch noch um den Titel für das beste Freizeitpferd aus dem Zuchtgebiet der Hannoveraner. Dieser Titel wurde in diesem Jahr dem siebenjährigen Capuzzi v. Countselo zuteil, der unter dem Sattel von Annika Kanne insgesamt 76,8 Punkte erzielte.

Alle Ergebnisse vom bundesweiten Freizeitpferde- und pony-Championat 2022 finden Sie hier.

Liz Allmendinger

Auch interessant