Deutsche Amateur-Meister in Dressur und Springen ermittelt

Bildschirmfoto 2017-08-31 um 20.32.54

Dressur (© www.toffi-images.de)

Felicitas Lackas und Jakob Kock-Evers sind die ersten Deutschen Amateur-Meister in Dressur und Springen.

Die besten Amateur-Reiter aus Dressur und Springen trafen sich am Wochenende auf der Reitanlage der Familie Pohl in Dagobertshausen bei Marburg. Am Freitag und Samstag traten die besten Amateure auf schwerem Niveau gegeneinander an und ermittelten die kleine Auswahl, die es in die finalen Prüfungen am Sonntag geschafft haben.

Geschichten, die das Leben schreibt

Ein Unterschied zu den Meisterschaften der Profis ist mit Sicherheit, dass nicht jeder jeden kennt und es gerade beim ersten Mal noch keine richtigen Favoriten gibt. Hätte man z.B. Alexandra Eckhoff vor ein paar Jahren gesagt, dass sie mal die Bronzemedaille bei den Deutschen Amateur-Meisterschaften gewinnen würde, hätte sie es nicht geglaubt. Die Springreiterin, die im Berufsalltag Erzieherin ist, hatte vor fünf Jahren einen schweren Unfall, der sie beinahe ein Bein gekostet hätte. „Es war unklar, ob ich überhaupt wieder reiten können würde. Ich bin super stolz, dass ich überhaupt und auch auf diesem Niveau wieder reiten kann und das mit einem selbst gezogenen Pferd“, sagte sie. Eine weite Reise nahm auch Petra Rüder auf sich. Sie ist eigentlich Hotelbetriebswirtin auf der Insel Fehmarn und reiste mit ihrem Pferd Latigo nach Marburg. Sie war die einzige der 41 Teilnehmer, der kein einziger Springfehler unterlief. Doch im Stechen hatte sie das Nachsehen und war langsamer als Jakob Kock-Evers mit Cadeau du Ciel. Der Schornsteiger aus Hamburg durfte sich nach dem Stechen zum Deutschen Amateur-Meister im Springen küren lassen.

Durchmarsch in der Dressur

Schon in der Qualifikation zeichnete sich Felicitas Lackas mit Londonbeat als Titelfavoritin ab. In der abschließenden Kür machte sie den Sack zu und kürte sich mit ihrem Londonderry-Sohn zur ersten Deutschen Amateur-Meisterin in der Dressur. „Mit so was darf man nicht rechnen, das muss man annehmen, wenn es passiert“, sagte die frischgebackene Meisterin später. Statt Silber und Bronze gab es zwei Vize-Meister: Miriam Maurer mit Solist und Katrin Berning mit San-Siro.

„Unsere Erwartungen wurden weit übertroffen“

Wie schon in der Vielseitigkeit vor zwei Wochen, fiel auch das Fazit in Dagobertshausen positiv aus. „Es war so eine tolle Stimmung“, betonte Konrad Kugler, der zusammen mit seiner Frau Sigrun das Turnier organisierte. Er ist der sportliche Leiter der Reitanlage. Leonie Süß, Verantwortliche für die „DAM“ in der Abteilung Turniersport der Deutschen Reiterlichen Vereinigung resümierte: „Unsere Erwartungen wurden weit übertroffen.“

Die Optimierung der Ausschreibung und des Qualifikationswegs stehen nun auf der Agenda für die nächsten Meisterschaften, die 2018 wieder in Dagobertshausen stattfinden werden.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.