Haras du Pin: Teambronze für Deutschland bei den Weltmeisterschaften der Einspänner

Saskia Siebers during the FEI Driving World Championship 2022 Singles in Haras du Pin. Melanie Guillamot

Saskia Siebers (NED) ist alte und neue Einzel-Weltmeisterin der Einspänner. (© FEI/Melanie Guillamot)

Die Einspänner-Fahrer Anne Unzeitig, Dieter Lauterbach und Marie Tischer gewannen in Haras du Pin, Frankreich, die Bronzemedaille mit dem Team. Das beste Einzelergebnis aus deutscher Sicht lieferte die 20-jährige Anne Unzeitig mit Rang acht. Ihr Einzel-Gold verteidigen konnte Saskia Siebers (NED).

Allen Grund zur Freude hatten die deutschen Einspänner-Fahrer bei der WM am Wochenende. Bei der letzten Weltmeisterschaft hatten sie das Edelmetall mit dem Team noch knapp verpasst. Dieses Mal reichte es mit dem Gesamtergebnis von 290,98 Punkten für Bronze hinter den Franzosen (267,88) und den Niederländern (281,05).

Der Einzel-Titel ging an Saskia Siebers aus den Niederlanden. Sie konnte damit ihren WM-Titel von Pau 2020 erfolgreich verteidigen und vereitelte das Doppelgold der Franzosen. Da zeigte sich eine gewisse Parallele zur Vielseitigkeits-WM in Pratoni, wo Michael Jung am letzten Sprung sein Einzel-Gold verlor. Bei den Einspännern war es die Französin Marion Vignaud mit ihrem KWPN-Wallach First Quality, die am letzten Kegel des Parcours einen Ball-Abwurf hinnehmen musste. Damit wurde es die Goldmedaille für Siebers, die mit ihrem 17-jährigen KWPN-Wallach Axel im Kegelparcours lediglich 0,03 Punkte gesammelt hatte.

Anne Unzeitig beste Deutsche

Das beste Einzelergebnis aus deutscher Sicht lieferte mit Anne Unzeitig eine erst 20-jährige Fahrerin, die in diesem Jahr zudem ihre erste internationale Saison bei den „Großen“ bestreitet und im Vorjahr noch U21-Einzeleuropameisterin geworden war. In der Kombinierten Wertung hatte Unzeitig mit De Niro sogar noch auf Rang fünf gelegen, allerdings rutschte sie aufgrund von 1,54 Strafpunkten im Kegelparcours auf Rang acht ab. Das Fazit fällt wie zu erwarten dennoch positiv aus von Seiten des Equipechefs Rainer Bruelheide, der gleichzeitig Vorsitzender des Fahrausschusses ist: „Das ist einfach Wahnsinn, was Anne hier abgeliefert hat, wenn man bedenkt, dass sie eigentlich gerade noch im Jugendbereich unterwegs war, sie war so fokussiert und dennoch locker dabei.“

Dahinter wurde Dieter Lauterbach Neunter mit seinem Wallach Dirigent Neunter. Diesen Rang hatte er schon in der Kombinierten Wertung belegt und durch lediglich 0,07 Punkte im Kegelparcours halten können. Drittbeste Deutsche war Marie Tischer mit Fortino. Nach dem besten Dressurergebnis der deutschen Fahrer (Platz sieben) wurde es nach dem Gelände und dem Kegelparcours schließlich Platz 31.

Besser gelang das Championat da noch Jessica Wächter, die in den letzten Wochen bei den Bundeschampionaten und der WM der jungen Fahrpferde für Furore gesorgt hatte. Mit ihrem Charly Brown beendete sie die WM auf Rang zwölf. Für Einzelfahrerin Annika Geiger wurde es mit Annabelle Rang 16, Ulrike Schmid wurde 28., Claudia Lauterbach belegte Rang 32.

Auch interessant