Erneut fallen zwei Ponys in Hünxe mutmaßlich Wölfen zum Opfer

Wolf

(© www.st-georg.de)

Laut Medienberichten sind in Hünxe, Nordrhein-Westfalen, in den letzten zwei Tagen zwei weitere Ponys mutmaßlich durch Wolfsrisse ums Leben gekommen.

Erst am 11. Oktober war ein Pony auf einer Weide tot aufgefunden worden, dass mutmaßlich durch einen Kehlbiss ums Leben kam. Nun wurden in dieser Woche zwei weitere Ponys tot aufgefunden. Eines davon starb mutmaßlich in der Nacht zu Mittwoch. Ein Weidepartner des Ponys, ein laut der Rheinischen Post um die 1,40 Meter großes Pony, wies zudem am Donnerstag Verletzungen auf. Bereits Mittwochnachmittag kamen laut RP online dann die Polizei, das Veterinäramt des Kreises Wesel und ein Wolfsberater des Landesumweltamtes. Letzterer nahm Proben, die nun im Labor darauf untersucht werden, ob Wölfe das Pony getötet haben. Die Bissspuren sollen dafür sprechen, heißt es in dem Artikel.

Drei tote Ponys innerhalb von zwei Wochen

Doch damit nicht genug. Am Freitagmorgen vermissten Pferdehalter ein Shetlandpony, das gemeinsam mit vier weiteren Ponys und Pferden auf die Weide gestellt worden war. Das Shetlandpony fanden sie schließlich tot und „halb aufgefressen“ vor, berichtet RP online. Die Spuren ließen vermuten, dass die Herde von der Weide bis zu einer entlegeneren Wiese gejagt worden war. RP online zufolge wurden der Kreis Wesel sowie das Landesumweltamt informiert.

Wenn sich der Verdacht in allen drei Fällen bestätigen sollte, dann wären innerhalb der letzten zwei Wochen drei Ponys und Kleinpferde an den Folgen eines Wolfsangriffs gestorben sowie ein weiteres von Wölfen verletzt worden. Die drei Tatorte lagen jeweils am Waldrand des Ortes Hünxe in Nordrhein-Westfalen.

Quelle: RP-online

Auch interessant

  1. Tremschnig

    Guten Tag,

    nachdem im letzten Monat es ja zu einigen Übergriffen durch Wölfe auf Pferde gekommen sein soll, vermisse ich das Ergebnis der Untersuchungen. Waren es Wölfe?

    Und schön wäre doch mal dies zu einem Thema in einem Heft zu machen! Mit Hinweisen zur Prävention, Kontaktadressen Ansprechpartner, Haftung etc.

    Mit freundlichen Grüßen

    Tremschnig

    • Gloria Alter

      Hallo Tremschnig,

      in der kommenden Ausgabe 12/2021 des St.GEORG, die am 17. November in den Handel kommt, geht es im Dossier und im Interview um die Wolfsproblematik in Deutschland.

      Beste Grüße
      Gloria Alter


Schreibe einen neuen Kommentar